Bußgeld trotz Parkschein: „In vielen deutschen Städten eingeführt“

Ein Strafzettel haftet am Scheibenwischer.
Symbolbild © imago/Michael Gstettenbauer

Derzeit kassieren einige Autofahrer ein Bußgeld trotz Parkschein, da in einigen Städten eine Neuerung eingeführt wurde. Dabei müssen vor allem Parkende, die eine spezielle Methode nutzen, aufpassen, um keine Strafe zahlen zu müssen.

Neue Techniken sorgen dafür, dass auch das Parken mittlerweile anders funktioniert als noch vor einigen Jahren. Dabei kann es jetzt zu einem Bußgeld kommen, obwohl ein Parkschein gezahlt wurde, da in manchen Städten spezielle Regeln gelten.

Vorsicht vor einem Bußgeld

Ein Bußgeld bekommen in der Regel nur jene Parkenden, die ihren Parkschein überzogen oder gar nicht erst gelöst haben. Doch es geht auch anders, denn durch eine neue Buchungsmethode gibt es nun leider auch neue Komplikationen. Damit alle fair parken können, müssen die Nutzer dieser Funktion etwas Wichtiges berücksichtigen.

Die Rede ist von sogenannten Park-Apps. Anstatt am Automaten das Parkticket zu ziehen, ist es heute auch möglich, per Handy-App die Parkgebühr zu entrichten. Dabei gibt es jedoch ein Problem, denn die App stellt keinen Parkschein aus, den man in der Windschutzscheibe hinterlegen kann.

Parkplatzbetreiber oder Kontrolleure können grundsätzlich über das per App hinterlegte Kennzeichen feststellen, ob das Auto mit Parkschein parkt oder nicht. Doch dazu müssen sie erst einmal wissen, mit welcher App der Fahrer den Parkschein gekauft hat. Daher gibt es jetzt eine neue Regelung für diese digitalen Parktickets.

Lesen Sie auch
Raser-Strafen verschärft: Erste Autos werden jetzt beschlagnahmt

Achtung Autofahrer: So funktioniert das Parken richtig

Um in den betreffenden Städten trotz Parkschein kein Bußgeld zu riskieren, müssen die App-Parker oder Handy-Parker, wie sie auch genannt werden, einen entsprechenden Hinweis im Auto hinterlegen. Ähnlich wie mit einer Vignette, wie sie in Österreich zum Einsatz kommt, können die Autofahrer so den gültigen Parkschein nachweisen.

Die Optik des Stickers, der an der Windschutzscheibe sichtbar angebracht sein muss, unterscheidet sich von App zu App. Häufig ist es möglich, auf der Webseite der App eine Vorlage auszudrucken und diese dann ins Auto zu kleben. Wer dies in der Eile nicht umsetzen kann, sollte zu Zettel und Stift greifen und vermerken: „Ich parke per App.“ Dieser Zettel muss dann, wie ein Parkschein auch, gut sichtbar in der Scheibe platziert sein, erklären Experten.