Chaos droht: Wichtigste ICE-Strecke wird in Deutschland gesperrt

ICE am Bahnhof mit Fahrgästen
Symbolbild © istockphoto/Wirestock

Weil eine ICE-Strecke tagelang gesperrt werden muss, könnte bald schon das Zug-Chaos ausbrechen. Die Fahrgäste sind bundesweit betroffen.

Die Deutsche Bahn sperrt eine wichtige ICE-Strecke über einen längeren Zeitraum. Alle Strecken in Deutschland sind nun betroffen.

Deutschlandweite Einschränkungen

Zwei Güterzüge rasten ineinander. Das tragische Unglück hatte eine sofortige Streckensperrung zur Folge. Doch diese wird nun, wie die Deutsche Bahn mitteilte, erweitert und verlängert. Zahlreiche Routen für Pendler sind ebenfalls betroffen.

Mit eingeschränktem Zugverkehr ist nunmehr auf mehreren Strecken zu rechnen. Das Zugunglück ereignete sich am Freitag, 18. November 2022, in Leiferde im Landkreis Gifhorn. Demnach ist auch der Fernverkehr betroffen.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

Diese Strecke bleibt gesperrt

Auf der Strecke zwischen Berlin und Hannover wird vorerst kein Fernverkehr mehr fahren. Allerdings wird es auch zu zahlreichen weiteren Änderungen im ICE-Fahrplan kommen. Vor allem Verbindungen aus NRW und der Schweiz sind darunter.

Zahlreiche Fahrten müssen von Berlin aus um- und weitergeleitet werden, da die üblichen Strecken nicht passierbar sind. Pendlern wird angeraten, sich vor dem Fahrtantritt ausreichend über die neuen Verbindungen und möglichen Umleitungen zu informieren.

Andere Fahrrouten und Fahrzeiten beachten

Die Bahn erklärte, wer nicht dringend reisen müsse, solle auf die Verbindungen zwischen dem Ostseebad Binz nach Köln und von Leipzig und Norddeich Mole sowie den Fahrten von Amsterdam kommend nach Berlin abzusehen.

Lesen Sie auch
Erste Bahnen drehen die Heizungen ab in Baden-Württemberg

Mindestens 90 Minuten Verzögerungen müssen hier eingeplant werden. Der Unfall hat großflächige Auswirkungen, die noch mehrere Tage anhalten werden. Wann genau die Strecke wieder freigegeben werden kann, ist bislang völlig unklar.