Das günstige Deutschlandticket kommt – Datum jetzt offiziell

Fahrgäste am Bahngleis der Deutschen Bahn.
Symbolbild © istockphoto/tupungato

[articlead_stroeer1]

Seit Ende Januar steht nun das geplante Startdatum der Regierung für das 49-Euro-Ticket fest: Ab 01. Mai soll das für den Nahverkehr deutschlandweit gültige Ticket gelten und bereits ab April verkauft werden.

[articlead_stroeer2]

Nach einigen Monaten des Wartens ist nun der offizielle Start des Deutschlandtickets bekannt: Ab dem 01. Mai kann das 49-Euro-Ticket verwendet werden. Gültig ist das Ticket im gesamten Nahverkehr Deutschlands.

Der Starttermin des Tickets wird in den vergangenen Monaten immer weiter nach hinten verschoben. Ursprünglich sollte das 49-Euro-Ticket bereits Anfang des Jahres starten, aufgrund von anhaltenden Verhandlungen zwischen Bund und Länder konnte das Ticket jedoch bisher nicht realisiert werden.

Bereits ab April können die Tickets im Voraus gekauft werden

Am 27. Januar bestätigt NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer nun aber den Start zum 01. Mai. „Das, was viele sich wünschen, wird zum 1. Mai Realität“, wird der Minister bei Bekanntgabe zitiert.

Als Verkaufsstart wird nun der 03. April festgesetzt und die Tickets können dann an den üblichen Verkaufsstellen erworben werden.

Das 49-Euro-Ticket ist der Nachfolger vom 9-Euro-Ticket

Lesen Sie auch
Noch im Juli: Neue Pflicht für alle Autofahrer kommt in Deutschland

Das Ticket gilt als Nachfolger des 9-Euro-Tickets, welches im Sommer 2022 mit großem Erfolg angeboten wird. Aufgrund der steigenden Preise, unter anderem auch die Energiekosten, kündigt die Regierung deshalb das 49-Euro-Ticket an.

Ermäßigung für bestimmte Gruppen könnte kommen

Ebenfalls soll es für das 49-Ticket-Euro ein sogenanntes Jobticket speziell für Arbeitnehmer geben. Damit soll diesen ein Ticketkauf mit einem Rabatt von mindestens 25 % ermöglicht werden. In der Verantwortung stehen hier die Arbeitgeber, die die Tickets für ihre Arbeitnehmer kaufen und an diese weitergeben.

Die Frage nach einem möglichen rabattierten Ticket für Studierende oder Auszubildende bleibt weiter offen. Diese Entscheidung obliegt nach Verkehrsminister Krischer allein den Ländern: „Über weitere Rabatte etwa für Studierende und Azubis beim Deutschlandticket entscheiden allein die Länder, die die Kosten dann auch selbst übernehmen müssen.“

Der letzte Schritt, bevor die Tickets nun endgültig in den Start gehen können, ist eine finale Zustimmung der EU-Kommission. Erst wenn diese dem Verkauf des 49-Euro-Tickets zustimmt, kann das Ticket sowie der Verkaufsstart offiziell bestätigt werden.