Dunkle Wolke über deutscher Autoindustrie – „Lieferengpässe“

Ein Parkplatz voller Autos.
Symbolbild © istockphoto/welcomia

Die deutsche Autoindustrie könnte jetzt von dunklen Wolken überschattet werden. Derzeit machen sich Lieferengpässe erneut breit. Zahlreiche Autohersteller sind bereits betroffen. Doch noch hat es nicht alle Unternehmen in der Autoindustrie erwischt.

Derzeit gibt es Probleme, die umfangreiche Lieferengpässe zur Folge haben. Diese ziehen zahlreiche Autohersteller in Mitleidenschaft. Die Gründe für den Engpass liegen nunmehr auch im Bereich der Logistik. Jedoch sind nicht alle Autohersteller betroffen.

Die Autoindustrie steht unter Druck

Aktuell haben Autohersteller erneut mit Lieferengpässen zu kämpfen. Dieses Mal liegt die Ursache aber etwas anders als bisher. Nach der langen Zeit, in der Rohstoffe und Produkte Mangelware waren, klagten viele Autohersteller über diese Situation. Jetzt machen sich Logistik-Probleme breit. Die Problematik spitzt sich offensichtlich weiter zu.

Momentan gibt es einen starken Mangel an Lkw-Fahrern. Dies sorgt nun für kritische wirtschaftliche Lagen. Viele Autohersteller leiden unter dem Fahrermangel, die schon im letzten Jahr aufgrund von Rohstoffmangel und Lieferengpässen reduzierter produzieren mussten. Auch in anderen Branchen bereitet der Fahrermangel Probleme. Denn die Unternehmen können so nur verzögert oder gar nicht beliefert werden.

Lesen Sie auch
E-Autos erhalten mehr Sonderrechte - "Eigene Fahrspur für Staus"

Situation wird immer schlimmer

Auch im Jahr 2023 zeigte sich bislang, dass sich die Situation nicht wirklich entspannt. Tatsächlich sei sie, so Experten, noch viel schlimmer geworden. Auch der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) erklärte dies. Allerdings sind nicht alle Hersteller in der Autobranche betroffen.

Porsche und Audi haben offenbar derzeit keine Probleme aufgrund eines möglichen Engpasses. Bei Mercedes-Benz sieht die Situation jedoch ganz anders aus. Hier kämpfe man mit dem Logistik-Problem. Wie das Unternehmen verlauten ließ, gebe man sein Bestes, „um Kundenbedürfnisse zu erfüllen“.

Kein Ende des Fahrermangels in Sicht

Laut BGL würde sich die Situation beim Fahrermangel noch verschärfen. Es wollen immer weniger Menschen Berufskraftfahrer werden. Dies läge auch daran, dass viele Jugendliche lieber studieren anstelle eine Ausbildung zu machen.

Außerdem sehe man auch, dass das Image des Lkw-Fahrers stark beschädigt sei. Früher verband man dies mit Freiheit und Abenteuer, so der BGL. Der anhaltende Mangel an Fahrern könnte auch in Zukunft weitere Lieferengpässe verursachen.