Dunkle Wolken: Aus für E-Autos in Deutschland könnte kommen

E-Auto tanken mit Strom
Symbolbild

E-Autos sind die Zukunft, sie lösen die Verbrenner ab und tragen damit einen Teil zum Klimaschutz bei. So hieß es bislang.

Mittlerweile ist die Zukunft der E-Autos nicht mehr sicher. Deutschland steuert auf ein Elektro-Fiasko zu. Dies sagt ein Autoexperte. Zudem stellt er der deutschen Regierung ein Armutszeugnis für ihren Umgang mit Elektroautos aus.

Elektromobilität ist in Gefahr

Damit die E-Autos die Verbrenner ablösen können, müssen sie die Kunden überzeugen. Das funktioniert am besten über den Preis. Deshalb gibt es auch den Umweltbonus. Doch die Förderung wird bald eingeschränkt. Und zwar ab 2023 schrittweise. Ab 2025 wird sie komplett abgeschafft. Eventuell auch früher. Nämlich, wenn das Geld aufgebraucht ist. Ferdinand Dudenhöffer empfindet das als Fehler. Er ist der Direktor des Center for Automotive Research.

Lesen Sie auch
Erster Autobauer warnt vor Kostenexplosion - "drastische Folgen"

Er nennt gleich mehrere Gründe. Die Preise für die nötigen Rohstoffe für die Batterieproduktion sind erheblich gestiegen. Die Nachfrage ist hoch. Das verschlechtert die Chancen auf genügend Nachschub. Die Produktion der Akkus für E-Autos erfolgt hauptsächlich in Asien. Dudenhöfer erwartet Engpässe in der Batterieversorgung.

Steigende Strompreise sind ein Problem

Der Strom ist deutlich teurer geworden. Und die Preise steigen wahrscheinlich noch weiter. Dafür bahnt sich derzeit eine wirtschaftliche Rezession für den Rohölpreis an. Damit sinken die Preise für Kraftstoffe perspektivisch. Somit werden E-Autos und deren Betrieb teurer, die klassischen Verbrenner dagegen günstiger.

Die Probleme liegen jedoch nicht nur in Deutschland. „Während man in China und den USA das E-Auto mit eigens geschaffenen Programmen sehr forciert, werden bei uns die Budgets für die Umweltprämie gegen Ende des kommenden Jahres aufgebraucht sein. Alles in allem wird dann etwa ein VW ID.3 rund 10.000 Euro teurer sein als ein vergleichbarer Golf mit Benzinmotor.“ Dies erklärt Dudenhöfer weiter.

Lesen Sie auch
9-Euro-Ticket-Nachfolger kommt - Doch für viele ist es zu teuer

Der Experte skizziert die Zukunft des E-Autos. Bewahrheitet sich diese Entwicklung, kann man den Hochlauf des E-Autos 2023 oder spätestens 2024 in Deutschland beerdigen. Damit ist auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur gefährdet.

Trotzdem: E-Autos sind die beste Alternative

Die aufgezählten Gründe verringern den bisherigen Kostenvorteil von E-Autos. Dudenhöfer ist trotzdem von ihnen überzeugt. Er glaubt weiterhin an die Elektromobilität. Diese wird in Deutschland ausgebremst und ins Stocken geraten. Sie wird aber nicht scheitern. „Ich halte den batterieelektrischen Antrieb im Pkw-Bereich für konkurrenzlos. Es wäre geradezu dumm, würde man nun auf andere Technologien setzen“. Das ist die Meinung des Autopapstes.