Erste Autofahrer nutzen Apfel an Autoscheiben – „Wirkt Wunder“

Eine offene Hand hält einen frischen, roten, gesunden, saftigen Apfel. Der grün-braune Hintergrund ist verschwommen, sieht aber nach natürlicher Umgebung aus.
Symbolbild © istockphoto/Yaraslau Saulevich

Immer wieder erreichen Menschen mit ganz simplen Tricks überraschende Effekte. Einige nutzen nun einen Apfel an ihren Autoscheiben. Was das bringen soll, verraten wir euch hier. 

Obwohl das Internet die Verbreitung von Lifehacks so schnell wie nie vorantreibt, tauchen immer wieder verrückte Kniffe auf, von denen man zum ersten Mal hört. Jetzt nutzen die ersten Autofahrer einen Apfel an ihren Autoscheiben. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Apfel an Autoscheibe nutzen

Unsere Welt wird immer technischer und digitaler. Mittlerweile sind auch in unseren Autos verschiedene Computer-Assistenten eingebaut, von denen eine Mehrheit ab Juli für alle verpflichtend ist. Vor diesem Hintergrund verblüfft es umso mehr, dass Fahrer nun an ihren Autoscheiben einen ganz normalen Apfel als Hilfsmittel nutzen. Hersteller von extra für diesen Zweck gefertigten chemischen Mitteln ärgern sich darüber natürlich. Denn dieses Hausmittel ist einfach und überraschend effektiv.

Endlich ist es wieder warm in Deutschland. Man kann die gestiegene Laune förmlich spüren. Vor Regen sind wir deshalb aber noch lange nicht geschützt. Gerade nach einer Hitzeperiode ist die Gefahr besonders groß, in einen heftigen Platzregen zu geraten. Als Fußgänger hilft es da nur noch, sich irgendwo unterzustellen. Fahrer nutzen für ihre Autoscheiben am besten einen Apfel – allerdings schon, bevor es anfängt zu regnen.

Lesen Sie auch
Nirgendwo mehr: Deutschland ist Spitzenreiter in E-Auto-Produktion

Hydrophobe Wirkung

Durch die hydrophobe Wirkung des Apfels wird die Windschutzscheibe wasserabweisend, wenn man sie damit einreibt. Denn im Apfelsaft sind natürlicher Zucker sowie Pektine enthalten. Diese bilden eine Schicht auf der Fensterscheibe, die den Regen ab- und das Glas sauber hält. Dadurch, dass das Wasser ganz einfach abperlt, hat der Autofahrer auch bei Regengüssen eine gute Sicht und ist somit sicherer auf den Straßen unterwegs.

Die Anwendung des Tricks könnte leichter gar nicht sein. Man schneidet dazu einfach einen handelsüblichen Apfel in zwei Hälften, um ihn ganz einfach an der Autoscheibe zu nutzen. Mit der Innenseite reibt man dann die Außenseite der Windschutzscheibe ein. Am besten wischt man anschließend alles mit einem sauberen Tuch ab, um so den überschüssigen Saft zu entfernen. So einfach hat man eine natürliche Schutzschicht auf seiner Autoscheibe erzeugt. Die andere Hälfte des Apfels kann man sich dann ganz getrost schmecken lassen.