Erste deutsche Parkhäuser verbieten E-Auto – „einfach zu gefährlich“

Eine Frau findet einen Strafzettel an der Windschutzscheibe. Frustriert greift sie nach dem Knöllchen, der an ihrem roten Auto steckt. Sie trägt ein kariertes Hemd. Im Hintergrund stehen Autos, es scheint die Sonne.
Symbolbild © istockphoto/Highwaystarz-Photography

Das wirft einige Fragen auf. Verschiedene Parkhäuser fangen jetzt an, E-Autos zu verbieten. Was für fatale Folgen das haben könnte, erklären wir im folgenden Artikel.

Ein Hausverbot für Stromer – da fragt man sich schon, ob das überhaupt erlaubt ist. Doch tatsächlich verbieten jetzt die ersten deutschen Parkhäuser E-Autos.

Einfach zu gefährlich

So wird das nichts mit der Verkehrswende und der gesellschaftlichen Akzeptanz der E-Mobilität. Noch dazu wirken diese verrückten Maßnahmen, die man nun tatsächlich umgesetzt hat, schon ein bisschen so wie Diskriminierung. Nur eben bei Autos. Woran liegt es, dass einige Parkhäuser in Deutschland jetzt anfangen, das E-Auto bei sich zu verbieten? Sie sagen, es sei zu gefährlich. Ist das begründet? Denn wenn das so weitergeht, wird sich niemand mehr ein Elektroauto kaufen wollen.

Die Hälfte aller E-Auto-Besitzer bereut mittlerweile den Kauf. Auf der anderen Seite sind sich Experten einig, dass sich Stromer am Ende durchsetzen werden. Somit herrscht eine ambivalente Stimmung bezüglich der modernen, batteriebetriebenen Autos. Doch wenn Parkhäuser – wie beispielsweise in der bayrischen Kreisstadt Kulmbach – E-Autos einfach komplett verbieten dürfen, sind das völlig unfaire Bedingungen für den Elektro-Markt. So unbehelligt die Parkhäuser ihr Verbot bereits haben durchsetzen könnten, so große Wellen schlägt diese Entscheidung. Was man jetzt vor allem wissen möchte, ist, ob die Stromer wirklich so gefährlich sind, wie die Parkhäuser behaupten.

Lesen Sie auch
Zu teuer: Berühmter Sportwagen-Bauer bringt erstmals E-Auto raus

Parkhäuser verbieten E-Auto

Die simple Antwort lautet „Nein“. Die Personen, die es geschafft haben, in Parkhäusern E-Autos zu verbieten, beriefen sich auf die exorbitante Brandgefahr. Ohne Frage ist es dramatisch, wenn ein E-Auto brennt. Aber das Drama ist nicht größer als bei einem Verbrenner. Ein Feuer breitet sich bei einem Auto mit Diesel oder Benzin potenziell sogar schneller aus, eben aufgrund ihres Treibstoffes, der bei E-Autos ausbleibt.

Es ist schade, dass so etwas gerade jetzt passiert. Denn dies sind nun mal die Zeiten, die zeigen, ob sich das E-Auto durchsetzen kann oder nicht. Wenn es aber weiterhin nur auf Hindernisse stößt, wird es diesen Schritt niemals schaffen. Die Sicherheitsbedenken der Parkhaus-Betreiber sind ja zunächst löblich. Dennoch sollte man sich erst einmal mit der Materie befassen, bevor man ein Verbot ausspricht. Ungefährlich sind E-Autos zwar nicht – aber sie sind eben auch nicht gefährlicher als Verbrenner.