Großer Andrang: ADAC warnt vor Stau-Chaos an Weihnachten

Stau auf verschneiter Autobahn.
Symbolbild © istockphoto/kenkonj

Der ADAC warnt jetzt vor einem Stau-Chaos an Weihnachten, denn durch den großen Andrang auf den Autobahnen und geplanten Baustellen, kann es durchaus eng werden. Besondere Warnungen gehen für eine Region raus.

Auf den Autobahnen, Bundesstraßen und Zufahrtswegen könnte es an Weihnachten zu einem regelrechten Stau-Chaos kommen. Davor warnt zumindest der ADAC. Wo es besonderes heikel werden soll.

Stau-Warnung vom ADAC

An Weihnachten ist immer viel los auf den Straßen. Jeder möchte zu den Lieben nach Hause, Besuche bei den Verwandten erledigen oder einfach nur von A nach B. Zudem sind Ferien, was ebenfalls impliziert, dass es Reiseverkehr gibt. Das und bestehende Baustellen sorgen dann für ein Stau-Vorkommen.

Lesen Sie auch
Ärger: Immer mehr Tesla-Besitzer bekommen ihr E-Auto nicht los

Der ADAC warnt jetzt in dieser Zeit besonders davor, dass es auf den Autobahnen zu Staus kommen kann. Damit die An- und Abreise entspannt gestaltet werden kann, gibt es ein paar Tipps vom ADAC. Schon ab dem 22. Dezember rechnet der ADAC nämlich mit erhöhtem Verkehrsaufkommen.

Diese Spots sind besonders betroffen

Strecken mit langen oder mit mehreren Baustellen sind in der Regel häufiger von Staus betroffen. Vor allem, wenn die Autobahnen stärker als sonst frequentiert sind, das zeigen Erfahrungswerte. In Nordrhein-Westfalen soll mit besonders vollen Autobahnen gerechnet werden, so die Informationen des ADAC.

Wer erst am 24. Dezember unterwegs ist, soll so, laut dem ADAC, einige Staus umgehen können. Denn dieser Tag ist häufig weniger stark frequentiert. Vor allem sieht der ADAC ein Staupotenzial auf der A1 Köln, Dortmund und Münster. Auch die A2 Dortmund und Bielefeld sollen ebenso wie die A3 Köln und Frankfurt von Staus zersetzt sein.

Lesen Sie auch
Autotüre ist eingefroren: Flüssigkeit überschütten, sonst wird's teuer

Auf der A40 Duisburg und Dortmund soll ebenso wie auf der A43 Wuppertal und Recklinghausen mit vermehrten Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Der Kölner Autobahnring ist häufig auch von Staus betroffen. Auch hier warnt der ADAC. Autofahrer brauchen also starke Nerven und ein bisschen mehr Zeit, wenn sie nicht auf einen anderen Tag ausweichen können.