Handschuhe am Autosteuer tragen – „Jetzt kann es teuer werden“

Eine Frau fährt im Winter Auto, die Handschuhe liegen in einem Fach im Amaturenbrett.
Symbolbild © istockphoto/Zbynek Pospisil

Wer Handschuhe am Autosteuer trägt, für den kann es jetzt richtig teuer werden. Denn wer einen Autounfall verursacht, kann sogar auf den Kosten sitzen bleiben. Wir klären auf.

Gerade im Winter kann man auf die Idee kommen, Handschuhe am Autosteuer zu tragen. Doch das sollte man nicht tun, denn es kann richtig teuer werden. Wer mit Handschuhen einen Unfall verursacht, dem droht sogar, dass er auf den Kosten sitzen bleibt.

Kalte Hände beim Autofahren

Für Autofahrer ist der Winter alles andere als willkommen. Abgesehen vom Glatteis und Schneemassen, die einem das Autofahren deutlich erschweren können, wollen viele morgens gar nicht ins Auto steigen. Anstrengendes Eiskratzen gehört selten zu den Lieblingsbeschäftigungen der Fahrzeughalter. Die Hände sind sowieso schon kalt und jetzt soll man auch noch das eiskalte Lenkrad anfassen. Wer jetzt keine Lenkradheizung hat, kommt vielleicht auf die Idee, einfach Handschuhe anzuziehen. So bleiben die Hände wenigstens schön warm. Doch Experten warnen davor, dies zu tun. Denn wer Handschuhe am Autosteuer trägt, für den kann es richtig teuer werden.

Handschuhe am Autosteuer – keine gute Idee

Eigentlich ist das Tragen von Handschuhen beim Autofahren gar nicht ausdrücklich verboten. Dennoch gibt es bestimmte Fälle, in denen man nicht mit eingepackten Händen fahren darf. Die Polizei darf einen sogar im Einzelfall am Weiterfahren hindern, wenn man die Handschuhe nicht ablegt.

Lesen Sie auch
Wende: Verbrenner-Traditionsmarke bringt erstes E-Auto heraus

Zurückzuführen ist dies auf den ersten Paragraphen in der Straßenverkehrsordnung (StVO). Hier heißt es, dass man sich so zu verhalten hat, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr behindert oder belästigt wird, als es den Umständen entsprechend vermieden werden kann. Wer also durch die Handschuhe das Lenkrad nicht mit vollem Gefühl sicher greifen kann, verstößt gegen die StVO.

Besonders dick gefütterte Handschuhe oder Handschuhe aus Wolle können dafür sorgen, dass man mit den Händen schnell vom Lenkrad abrutscht. Auch die Schalthebel lassen sich so schwerer bedienen. Bei einer unerwarteten Aktion im Straßenverkehr kann dies schnell verheerende Folgen haben. Lederhandschuhe können dagegen den Grip am Lenkrad sogar verbessern. Deshalb werden Handschuhe am Autosteuer auch nicht generell verboten.

Versicherung kann komplette Zahlung verweigern

Ist ein Unfall passiert, kann die Versicherung sogar eine Mitschuld unterstellen, wenn der Autofahrer Handschuhe getragen hat. Dies kann dazu führen, dass sie die komplette Zahlung verweigert und der Kunde einen Teil des Schadens aus eigener Tasche zahlen muss. Das gilt dann auch für Lederhandschuhe. Deswegen sollte man besser gar keine Handschuhe am Autosteuer tragen.