Lieber Verbrenner: Autohändler überreden Kunden kein E-Auto zu kaufen

Verschiedene E-Autos als Tesla-Modell in einem beleuchteten Testla-Store hinter der Scheibe eines Autohändler
Symbolbild © istockphoto/Robert Way

Trotz des Trends hin zur E-Mobilität überreden Autohändler ihre Kunden dazu, kein E-Auto zu kaufen. Sie raten lieber zu einem Verbrenner. Aber wieso sträuben sich die Händler?

Die E-Mobilität schien immer der Weg hin zu einer klimafreundlicheren Fahrweise zu sein. Umso erstaunlicher ist es, dass Autohändler ihre Kunden dazu überreden, besser kein E-Auto zu kaufen. Sie verkaufen ihnen lieber einen Verbrenner. Aber aus welchen Gründen?

Ist das E-Auto bald Geschichte?

E-Autos sollten den Weg für eine klimafreundlichere Fortbewegung ebnen. Die schädlichen Abgase der Verbrenner würden der Vergangenheit angehören. Ein Aspekt weniger, der die Ozonschicht angreift und das Klima unserer Erde strapaziert. Doch laut Experten soll das E-Auto fast schon wieder Geschichte sein. Der große Boom sei zu Ende. Auch bei großen Namen wie Mercedes-Benz und BMW soll das Interesse an einem E-Auto merklich abgekühlt sein. Weil die Nachfrage so gering ist, musste VW in seinem Werk in Zwickau sogar Personal abbauen. Selbst in den USA, in denen Tesla seinen Hauptsitz hat, scheinen die Händler mit dem Thema E-Auto nicht viel anfangen zu können.

Kunden beschweren sich über Händler

Überall häufen sich die Beschwerden der Kunden über die Autohändler in den USA. Mehrere Kundinnen und Kunden berichten darüber, dass sie ein E-Auto kaufen wollten, der jeweilige Autohändler dieses aber schlecht geredet hat und ihnen einen Verbrenner verkaufen wollte. So redete ein Händler den BMW i3 schlecht mit der Begründung, er sei langsamer als ein Verbrenner-Auto. Ein anderer Kunde berichtet, dass der ortsansässige Autohändler seine Fragen nicht beantworten konnte. Er hatte das Gefühl, dass er selbst als Laie mehr über E-Autos wisse als der Fachmann.

Lesen Sie auch
Neue Statistik: E-Autos für Fußgänger gefährlicher als Verbrenner

So haben immer mehr Menschen das Gefühl, dass die Autohändler von einem E-Auto abraten, weil sie selbst wenig bis keine Ahnung von der Materie haben. Sie eignen sich die Kenntnisse auch nicht an, sodass viele Interessierte direkt zu Tesla gehen. Hier seien die Menschen E-Auto-Fans und haben dementsprechend auch Ahnung. Die E-Mobilität scheint bei vielen Händlern in den USA noch nicht angekommen zu sein.

Die Marge entscheidet

Leider haben viele Hersteller von Elektroautos versäumt, die wirtschaftlichen Interessen der Autohändler zu berücksichtigen. Denn während die Grundmarge bei Verbrenner-Modellen nach Informationen aus Händlerkreisen bei 16 bis 18 Prozent liegt, beträgt sie bei den ID-Modellen nur 6 Prozent. Dieses Ungleichgewicht stellt einen weiteren, nicht unerheblichen Grund dar, warum Händler den Kunden weiterhin lieber die Verbrenner verkaufen wollen.