Marder im Auto: Damit können sich Fahrer dagegen wehren

Marder in freier Wildbahn
Der Marder kann schwere Schäden in Autos anrichten.

Sie sind klein, sie sind niedlich und können ganz besonders für Fahrzeuge gefährlich werden: Marder im Auto. Mit diesen Tipps und Tricks können sich Fahrer gegen die Tiere wehren.

So niedlich sie auch anzusehen sind, bei den meisten Fahrzeugbesitzern sind sie nicht sehr beliebt. Der Marder im Auto verursacht jedes Jahr schwere Schäden. Immer wieder macht er sich an den Kabeln unter der Motorhaube zu schaffen – und das kann ziemlich schnell ins Geld gehen. Dabei scheint es dem Tier auch völlig egal zu sein, ob es nun Sommer oder tiefster Winter ist. Aber warum mag der Marder das Auto so sehr?

Das macht der Marder im Auto

So richtig beantworten lässt sich das nicht. Denn das Tier nutzt den Platz unter der Motorhaube auf die unterschiedlichste Art und Weise. Manchmal hält er sich nur kurz auf, manchmal niestet der Marder sich in dem Auto regelrecht häuslich ein.

Glücklich können sich jene Autobesitzer schätzen, die nur einen kurzen Besuch von dem Tier bekommen. Der neugierige Marder klettert ins Auto, begutachtet alles, markiert sein Revier und ist meist nach fünf bis zehn Minuten wieder verschwunden.
Anders sieht es aus, wenn der Marder im Auto sich vor Feinden versteckt. Dann kann er schon mal für einige Stunden bleiben. Teilweise versteckt er unter der Motorhaube auch seine Nahrung, da es hier immer schön trocken und warm ist.

Lesen Sie auch
Neues Verkehrszeichen: Millionen Autofahrer sind völlig ahnungslos

Hundehaare gegen Marderattacken

Doch egal, was der Grund für den Besuch des Marders im Auto ist: Schäden hinterlässt er fast immer. Grund dafür ist das Revierverhalten der Tiere. Denn sollte der Marder sich ein Auto als Unterschlupf suchen, welches bereits von einem anderen Artgenossen zu eben jenem auserkoren wurde, kommt es zum aggressiven Markieren des Reviers, welches sich in der Form von Bissen in die Kabel äußert.

Um das zu verhindern, kann es ratsam sein, das Auto mit Hundehaaren auszustatten. Der Geruch der Tiere ängstigt die Marder, sodass sie um das Auto einen Bogen machen. Am effektivsten sind allerdings entsprechende Vorrichtungen am Auto, die das Eindringen in den Motorraum verhindern. Viele Autohersteller wie Volkswagen bieten hierfür entsprechende Lösungen an.