Mercedes greift durch: Jahrelang beliebtes Automodell wird gestrichen

Mercedes von Daimler auf der Autobahn
© Daimler AG

Der Autobauer Mercedes streicht ein beliebtes Automodell 2025. Der Grund: Es ist nicht mehr rentabel genug.

Die beliebte A-Klasse von Mercedes soll im Jahr 2025 eingestellt werden. Aus Rentabilitätsgründen. Der Konzern selbst hat sich jedoch noch nicht dazu geäußert.

Mercedes-Benz will zur wertvollsten Luxusautomarke der Welt werden

Dies berichtete der Mercedes-Benz Chef bei einem Strategie-Update im Mai. Dieser Strategie fällt auch die beliebte A-Klasse zum Opfer.

Insgesamt wird Mercedes drei Modelle streichen. Der Autobauer möchte weiter wachsen. Das Luxussegment soll ausgebaut werden, das Einstiegssegment aber geringer.

„Dadurch, dass wir in Summe wachsen, wird der Anteil dieses Segmentes am Gesamtvolumen geringer“. Dies erklärt Carolin Strauß. Sie ist für die strategische Ausrichtung von Mercedes-Benz verantwortlich.

Mercedes-Benz wird das Einstiegssegment somit von sieben auf vier Fahrzeugmodelle reduzieren. Bisher waren die genauen Modelle jedoch unklar.

A- und B-Klasse soll in drei bis vier Jahren eingestellt werden

Es wird vermutet, dass Mercedes seine A-Klasse durch ein neues E-Auto ersetzt. Mercedes-Chef Ola Källenius bestätigte diese Vermutung nicht direkt.

„Ich habe die Spekulationen gelesen“, sagte Källenius und verwies auf die Reduzierung auf vier Modelle. „Den Rest überlasse ich Ihrer Vorstellungskraft.“

Lesen Sie auch
Zu teuer: Traditioneller Kraftstoff steht in Deutschland vor dem Aus

Die Luxusstrategie von Mercedes-Benz sieht wie folgt aus: Der Autobauer möchte sich zukünftig auf die hochpreisigen Modelle konzentrieren. Dazu gehören die Tuning-Marke Mercedes-AMG, die Luxusmarke Mercedes-Maybach und die E-Automarke Mercedes-EQ.

Insidern zufolge, wird deswegen die A- und B-Klasse in drei bis vier Jahren eingestellt.

Die A-Klasse ist jedoch das meistverkaufte Mercedes-Modell in Europa. Außerdem ist sie eines der wichtigsten Fahrzeuge im Kompaktautobereich.

A- und B-Klasse sind nicht rentabel genug

Die geplante Luxusstrategie von Mercedes-Benz kommt gut an. Dies erklärt Carolin Strauß. Sie hält es überdies für wichtig, einen klaren Fokus zu setzen.

Doch die Reduzierung des Einstiegssegments stieß auf viel Kritik. Sogar innerhalb des Konzerns.

Doch die Streichung der beliebten A-Klasse hat einen guten Grund. Sie wird zwar in Europa gut verkauft. Auf anderen Weltmärkten findet sie jedoch weniger Anklang und ist deswegen nicht rentabel genug.

Das Ziel von Mercedes-Benz ist es jedoch, künftig Modelle zu bauen, die auf allen großen Automärkten Anklang finden.