Millionen Reisende: Deutsche Bahn führt neue Pflicht ab 1. Juni ein

Zwei Menschen sitzen in einem Zug auf einem Vierer-Platz und haben vor ihren Knien drei Koffer stehen. An einer Tür wartet eine Schlange von Menschen, bis der Zug hält und sie aussteigen können.
Symbolbild © imago/Rolf Poss

Die Deutsche Bahn führt ab dem 1. Juni eine neue Pflicht ein, von der Millionen Reisende betroffen sein werden. Was das für die Kunden bedeutet, erklären wir in diesem Artikel.

Ab dem 1. Juni führt die Deutsche Bahn eine neue Pflicht ein, von der Millionen von Kunden betroffen sein werden. Für die Fahrgäste bedeutet dies eine enorme Änderung.

Europameisterschaft rückt immer näher

Fußball-Fans fiebern diesem Ereignis schon seit Monaten entgegen: Am 14. Juni startet die Fußball-EM. Da ist es kein Wunder, dass man als richtiger Fan unbedingt vor Ort sein möchte, wo auch immer es geht. Viele nutzen hierfür die öffentlichen Verkehrsmittel, unter anderem natürlich die Züge der Deutschen Bahn. Das sieht auch das Unternehmen auf sich zukommen, womit eine hohe Auslastung der Züge vorprogrammiert sein dürfte. Natürlich will sich die Deutsche Bahn auf diese Anstürme vorbereiten und führt nun eine neue Pflicht für Millionen Reisende ein.

Neue Pflicht soll Chaos verhindern

Um diesem drohenden Chaos Herr zu werden, hat die Deutsche Bahn die Reservierungspflicht in der Zeit vom 1. Juni bis zum 30. September ausgeweitet. Bislang musste man – außer bei den internationalen Zugfahrten nach Italien, Frankreich, Polen, den Niederlanden oder Schweden – bislang mit einem Zugticket keine Sitzplatzreservierung buchen. Diese Regelung ändert sich jedoch während des Zeitraums der Fußball-EM. Wer also in diesem Sommer mit dem Zug der Deutschen Bahn nach Belgien, Österreich oder Tschechien fahren will, muss zusätzlich einen Sitzplatz reservieren. Ausgenommen sind Fahrten innerhalb Deutschlands und Regionalzüge.

Lesen Sie auch
Zu teuer: Berühmter Sportwagen-Bauer bringt erstmals E-Auto raus

Ob man zusätzlich zum Ticket einen Sitzplatz buchen muss oder nicht, erkennt man an dem „R“, mit dem die Bahn solche Strecken markiert. Die meisten Zugtickets schließen eine Sitzplatzreservierung mit ein, das heißt, man muss die Reservierung nicht extra bezahlen. Aufpassen müssen diejenigen Kunden, die ein Monatsticket, ein Flex- oder ein Interrail-Ticket besitzen. Hier müssen 4,90 Euro in der zweiten Klasse und 5,90 Euro in der ersten Klasse für eine Sitzplatzreservierung zusätzlich gezahlt werden.