Neu eingeführt: Scan-Autos erfassen Falschparker in Nachbarland

Scan-Autos fahren autonom.
Symbolbild © imago/ZUMA Wire

Wer seinen Urlaub plant und mit dem Auto verreist, der sollte jetzt aufpassen. Ein erstes Nachbarland erfasst jetzt mit neuen Scan-Autos Falschparker. Das kann für viele Autofahrer teuer werden.

Neue Scan-Autos können effektiv Falschparker aufspüren und erfassen. Somit kann ein Urlaub dort zu einem unangenehmen Mitbringsel führen.

Scan-Autos im Nachbarland sorgen für Bußgelder

Deutsche Urlauber, die in ein Nachbarland reisen, sollten sich vor einer unangenehmen Überraschung in Acht nehmen: Ein weißer Renault mit schwarzen Dachboxen könnte einem ein saftiges Bußgeld einbringen. Rigoros gehen in niederländischen Metropolen sogenannte Scan-Autos gegen Falschparker vor.

Diese mobilen Ordnungshüter machen keinen Unterschied zwischen Einheimischen und Touristen, sodass auch Besucher aus Deutschland zur Kasse gebeten werden können. Die autonomen Streetview-Fahrzeuge von Google Maps dürften den meisten bekannt sein, doch ein Scan-Auto, das Falschparker erfasst, ist für viele Autofahrer sicherlich eine Neuheit.

So funktionieren die Scan-Autos

Die Scan-Autos sind weiße Renaults, erkennbar an einem runden blauen Symbol auf der Seite und einer schwarzen Box auf dem Dachträger. Sie suchen Falschparker und patrouillieren beispielsweise in der Stadt Nijmegen nahe der deutschen Grenze. Weil die Fahrzeuge nicht vollständig autonom agieren, benötigen sie Personal. Dennoch können sie Parksünder im Vorbeifahren erfassen.

Mithilfe von sechs Infrarot-Kameras, die in einer Art Dachgepäckträger montiert sind, können sie so alle umliegenden Autos überprüfen, ob diese ordnungsgemäß geparkt sind. Anders als in Deutschland, wo in den meisten Fällen die Fahrer keine Kennzeichen beim Lösen eines Parktickets angeben müssen, erfolgt in einigen Nachbarländern die Erfassung digital. Ein Nummernschild wird gescannt und mit einer Datenbank abgeglichen.

Hohe Bußgelder drohen den Sündern

Die Bußgelder für Falschparker sind nicht zu unterschätzen und betragen 75 Euro plus die Kosten für die geparkte Zeit. Selbst ausländische Besucher müssen bei einem Verstoß bezahlen und mit einem Bußgeld rechnen.

Die Scan-Autos haben sich als effizientes Mittel gegen das Problem des Falschparkens erwiesen. Sie ermöglichen eine Überprüfung vieler Fahrzeuge und tragen so zur Verbesserung der Verkehrssituation in den Städten bei.