Neue Maßnahme: Reparaturverbot für Millionen alter Autos kommt

In einer Autowerkstatt ist ein altes Auto aufgebockt. Ein zweites steht vor dem Tor.
Symbolbild © imago/Filippo Carlot

Kommt auf deutsche Autofahrer bald ein Reparaturverbot für alte Autos zu? Das klingt geradezu unmöglich und doch entsteht aktuell eine hitzige Debatte diesbezüglich auf Social Media. Wir erklären, worum es dabei geht und wie die Pläne der Regierung aussehen.

In Zeiten rasanter Informationsverbreitung durch das Internet kursieren oft Fehlinformationen, wie aktuell im Fall der Europäischen Union (EU) und ihrem Vorschlag zur Entsorgung von Altfahrzeugen. Insbesondere die Behauptung, dass die EU ein Reparaturverbot für alte Autos einführen oder gar eine Zwangsverschrottung von Oldtimern anordnen wolle, hat in den sozialen Medien und einigen Blogs für Aufsehen gesorgt. Doch was besagen die tatsächlichen Vorschläge der EU aus dem Juli 2023 und was bedeutet das für alte Fahrzeuge?

Neue EU-Vorschläge für die Entsorgung von Altfahrzeugen

Die Europäische Kommission hat am 13. Juli 2023 aktualisierte Vorschläge zur Regelung von Altfahrzeugen vorgelegt. Diese zielen darauf ab, Missbrauch bei der Entsorgung zu bekämpfen und gleichzeitig den Umweltschutz zu fördern. Ein zentrales Anliegen ist der illegale Export von als Abfall geltenden Fahrzeugen, die außerhalb der EU als Gebrauchtwagen verkauft werden. Die Vorschläge betreffen dabei Pkws und sollen schrittweise auf Motorräder, Lastwagen und Busse ausgeweitet werden. Historische Fahrzeuge, also Oldtimer, sind jedoch explizit von den neuen Regelungen ausgenommen.

Lesen Sie auch
Raser-Strafen verschärft: Erste Autos werden jetzt beschlagnahmt

Nach der Veröffentlichung des Entwurfs verbreiteten sich falsche Informationen über angebliche Pläne der EU, Reparaturen an alten Autos zu verbieten und Zwangsverschrottungen anzuordnen. Faktenchecks und Aussagen von Politikern widerlegen diese Behauptungen allerdings. Die Vorschläge sollen den Missbrauch bei der Entsorgung von Schrottautos bekämpfen und die Kreislaufwirtschaft stärken, ohne intakte oder historisch wertvolle Fahrzeuge zu gefährden.

Interpretationsspielraum und technische Überwachung

Der Vorschlag beinhaltet auch klare Kriterien, wann ein Fahrzeug als Altfahrzeug gilt. Doch es gibt auch Aspekte, die Spielraum für Interpretationen bieten, wie beispielsweise das Zuschweißen oder Verschließen mit Isolierschaum. Besonders interessant ist die Regelung zur technischen Überwachung, wonach ein Fahrzeug als Altfahrzeug gelten kann, wenn es für mehr als zwei Jahre keiner nationalen technischen Überwachung unterzogen wurde. Oldtimer- und Gebrauchtwagenbesitzer sollten daher die regelmäßige technische Überwachung nicht vernachlässigen. Dies ist wichtig, um nicht Gefahr zu laufen, dass man ihr Fahrzeug fälschlicherweise als Altfahrzeug einstuft.

Die EU-Vorschläge zur Entsorgung von Altfahrzeugen sind also noch in der Diskussionsphase und unterliegen dem parlamentarischen Prozess. Es kommt kein Verbot von Reparaturen oder Zwangsverschrottungen. So etwas ist nicht geplant. Dennoch sollten Autobesitzer die Entwicklungen im Auge behalten und sich über neue Regelungen rechtzeitig informieren.