Neue Preise: Deutschland-Ticket kostet nicht mehr überall 49 Euro

Eine Frau und ein junger Mann kaufen an einem Ticket-Automaten am Gleis an einem deutschen Bahnhof ein Ticket für einen Regionalzug oder einen ICE. Die Deutsche Bahn will bald eine Änderung einführen, die so manchen Kunden ärgert.
Symbolbild © istockphoto/ollo

Die weitere Finanzierung des Deutschland-Tickets ist zwar ungewiss, doch sein Einsatz ein voller Erfolg. Doch kostet das Deutschland-Ticket im Jahr 2024 nicht mehr überall 49 Euro. Manche Bürger und manche Bundesländer kommen billiger weg.

Das Deutschland-Ticket kostet im Jahr 2024 nicht für alle Bürger 49 Euro. Es gibt auch billigere Angebote, man muss nur wissen, wie man an sie herankommt. Je nach Region, Stadt und Bundesland gibt es teils große Unterschiede beim Preis. Wer also genau hinschaut, kann aufs Jahr gerechnet viel Geld für seinen persönlichen Transport, Pendlerstrecken und Reisen sparen.

Deutschland-Ticket: Ein Land, viele Preise

Seit seiner Einführung im Mai 2023 hat das Deutschlandticket Fahrgästen die Möglichkeit geboten, für einen vergleichsweise geringen Preis den öffentlichen Nahverkehr im ganzen Land zu nutzen. Mit einem Festpreis von 49 Euro pro Monat war es für viele eine attraktive Option. Doch diese Kostenstruktur ist keineswegs in allen Regionen Deutschlands einheitlich.

Für Schüler in Hamburg wird das Ticket ab dem kommenden Schuljahr sogar kostenlos erhältlich sein, jedoch ausschließlich für diejenigen, die ihren Wohnsitz tatsächlich in der Stadt haben. Ein nettes Upgrade für die Hamburger. Dieses Modell betrifft etwa 3.800 Kinder und ist ein Beispiel dafür, wie stark regionale Unterschiede bei den Preisen für das Deutschlandticket sein können. Für einige ein großer Vorteil, während andere zu Recht neidisch sind.

Lesen Sie auch
Deutscher Autobauer verlagert wohl E-Auto-Produktion ins Ausland

Regionale Rabatte und Solidarmodelle

Besonders bei bestimmten Zielgruppen wie Studierenden und Auszubildenden variieren die Preise des Deutschlandtickets je nach Region erheblich. Während beispielsweise Studierende in Leipzig, Mainz oder Kassel von einem vergünstigten Preis von 29,40 Euro profitieren, müssen sie anderswo den vollen Preis von 49 Euro zahlen. Ein Solidarmodell, bei dem alle Studierenden das Ticket verpflichtend erwerben müssen, ermöglicht die Ermäßigung. Eine gute Sache für junge Menschen, die monatlich oft nur wenig Geld für Reisen und Mobilität verfügbar haben und oft sogar noch von zu Hause in die Unistadt pendlen müssen.

Auch Azubis genießen in einigen Bundesländern Vergünstigungen und zahlen lediglich 29 Euro statt des regulären Preises von 49 Euro. Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und vereinzelt auch Hamburg gehören zu den Regionen, die diesen Rabatt anbieten. Doch auch für Berufstätige gibt es Möglichkeiten, von einem vergünstigten Preis für das Deutschlandticket zu profitieren, insbesondere wenn der Arbeitgeber finanzielle Unterstützung gewährt.