Notbremse gezogen: Nordsee verhängt Verbot für Millionen Urlauber

Viele bunte Strandkörbe stehen auf einem Sandstrand, vermutlich an der Nordsee. Es ist sonnig, Möwen fliegen am blauen Himmel. Im Hintergrund sind Dünen.
Symbolbild © istockphoto/atlantic-kid

Die Aufregung ist groß. An der Nordsee hat man nun für unzählige Urlauber ein Verbot verhängt. Viele Feriengäste zeigen sich empört über diese neueste Entscheidung.

Diese Maßnahme sorgt zurzeit für massive Aufregung unter den Urlaubern. Das überraschende Verbot, das man soeben an der Nordsee verhängt hat, betrifft zahlreiche Feriengäste, die sich eigentlich nur auf unbeschwerte Tage am Strand gefreut hatten.

Verbot sorgt für Empörung unter den Urlaubern

Wenn die Sonne scheint und der Urlaub losgeht, möchte man nur noch eins: entspannen. Doch viele Urlauber an der deutschen Küste sehen sich indessen nicht mit Freiheit, sondern mit unerwarteten Einschränkungen konfrontiert. Ähnlich erging es vermutlich auch den Feriengästen nebenan an der Ostsee, als sie sahen, dass Bistros jetzt 16 Euro für eine Currywurst verlangen. Das Verbot, das man hingegen an der Nordsee verhängt, betrifft die Bewegungslustigen und Sportlichen unter uns. Sollte das nicht etwa gefördert werden? Hier anscheinend nicht, sonst hätte man wohl nicht die Notbremse gezogen und das Fahrradverbot ausgesprochen.

Urlaub bedeutet für jeden etwas Unterschiedliches. Die einen wollen einfach nur am Strand liegen und am liebsten ein paar Tage lang gar nichts tun. Die anderen freuen sich auf ausgiebige Erkundungstouren. Gerade an der Nordsee bietet sich da eigentlich nichts Besseres als das Fahrrad an. An einem Deich in Büsum steht seit Neuestem allerdings ein Schild, auf dem es heißt, dass Radfahrer hier nicht zugelassen seien. Tatsächlich hat man an dieser Stelle der Nordsee ein Verbot für Fahrradfahrer verhängt. Dass der Ärger da nicht ausbleibt, ist selbstverständlich.

Lesen Sie auch
E-Autos erhalten mehr Sonderrechte - "Eigene Fahrspur für Staus"

Unerwartete Einschränkungen an der Küste

Die Begründung hinter dieser einschränkenden Maßnahme ist die Sicherheit. Manchmal muss man eben ein Stück Freiheit aufgeben, um mögliche Gefahren zu umgehen. Aber welche Gefahren herrschen denn auf einem Weg an der Nordseeküste? Da sich Fußgänger und Radfahrer hier bisher einen sehr schmalen Pfad teilen mussten, kam es immer wieder zu Komplikationen. Vor allem wenn Fahrradfahrer zu schnell diese Route entlangdüsen, kann es für Familien oder ältere Personen schon einmal riskant werden. Daher entschied sich die Gemeinde Büsum dazu, dass Radfahrer hier schieben müssen. Man hat also kein allgemeines Verbot für Fahrräder an der Nordsee verhängt, sondern bittet die Radler, auf einem zu engen Abschnitt eines Wanderweges von ihrem Drahtesel abzusteigen. Allzu lang müssen die Radler auch gar nicht schieben. Die Strecke, auf der man kein Rad fahren darf, ist lediglich 500 Meter lang. Danach kann man getrost wieder in die Pedale treten.