Offiziell: Ab April gelten neue strenge Maßnahmen beim Führerschein

Auf einem Führerschein liegen mehrere 50-Euro-Scheine
Symbolbild © istockphoto/Stadtratte

Nun ist es offiziell: Ab dem 1. April gelten neue strenge Maßnahmen beim Führerschein. Was jetzt neu ist und auf die Fahrschüler zukommt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Ab dem 1. April gelten neue strenge Maßnahmen beim Führerschein. Auf die Fahrschüler kommt nun einiges zu. Mit welchen Änderungen man jetzt beim Führerschein-Erwerb rechnen muss, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Auch Autofahren bedeutet lebenslanges Lernen

Es gibt keinen Lebensbereich bei uns Menschen, der über Jahre und Jahrzehnte hinweg stillsteht und bei dem es keine Neuerungen gibt. Nicht umsonst sagt man, dass wir Menschen ein Leben lang lernen müssen, wenn wir nicht vom Alltag abgehängt werden wollen. Der technische Fortschritt macht dies erforderlich. Wenn wir dies nicht tun, enden wir wie einige unserer Großeltern, die nicht mit einem Handy umgehen können.

So gibt es auch im Straßenverkehr immer wieder zahlreiche Änderungen. Diese sind notwendig, denn es gab zum Beispiel zu Omas und Opas Zeiten noch kein Carsharing. Weitere Regeln, Verbote und Verkehrszeichen sind erforderlich, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden und den Straßenverkehr für alle so sicher wie möglich zu machen.

Lesen Sie auch
Neue knallharte Maßnahme trifft alle Fahrgäste bei Deutscher Bahn

Strenge Maßnahmen beim Führerschein

Diese neuen Regeln müssen natürlich auch die angehenden Autofahrer kennen, weshalb es ab dem 1. April neue strenge Maßnahmen beim Führerschein geben wird. Demnach müssen die Fahrschüler nun die Antworten auf 61 neue Fragen lernen. In diesen geht es zum Beispiel um das Wissen rund um den Motorradhelm sowie um die Wartung und Pflege des Fahrzeugs. Diese neuen Fragen müssen insbesondere Fahrschüler der Klassen A, B und AM beherrschen.

Besonders achtsam müssen Fahrschüler sein, die sich derzeit in der Fahrausbildung befinden, ihre theoretische Prüfung aber erst nach dem 1. April ablegen. Sie müssen ganz genau prüfen, ob diese 61 neuen Fragen in ihrer Lern-App bereits enthalten sind. In der Prüfung kann es sich sonst nämlich als fatal herausstellen, wenn man aus Unwissenheit diese Fragen nicht beantworten kann. Dies würde ein Durchfallen in der theoretischen Prüfung bedeuten, obwohl man die Fragen vorher hätte lernen können. Daher gilt: Wer sich aktuell in der Fahrausbildung befindet, sollte unbedingt seine Lern-App auf Aktualität checken.