Starterbatterie: Pannen bei Elektroautos haben sich verdoppelt

Ein Elektroauto wird nach Pannen mit Starterbatterie abgeschleppt.
Symbolbild © istockphoto/frantic00

E-Autofahrer sind genervt. Die Starterbatterien sind schuld daran, dass die Zahl der Pannen bei Elektroautos sich mittlerweile schon fast verdoppelt hat.

Elektroautos sind schwer begehrt. Sie sind schick, sie sind modern. Und weil ihre Emissionen deutlich geringer ausfallen als die der Verbrenner, haben sie auch ein Spitzen-Image. E-Autos sind in. Aber wer hätte gedacht, dass die modernen Gefährte so schadensanfällig sind? Mittlerweile steht fest: Viele Starterbatterien weisen deutliche Mängel auf, denn die Pannen bei Elektroautos haben sich verdoppelt.

Ständig Pannen bei Elektroautos

Es scheint momentan so, als wolle jeder gern ein E-Auto besitzen. Zumindest so lange, bis die interessierten Personen erfahren, wie häufig die modernen Flitzer an Ausfällen leiden. Und schuld sind nicht etwa ihre sensiblen Akkus, wie man denken könnte. Nein, tatsächlich kommt es bei den Starterbatterien der Elektroautos häufig zu Pannen. Ständig muss der ADAC kommen, denn in einem solchen Fall hilft nur noch Abschleppen.

Zahlen im letzten Jahr fast verdoppelt

Meldungen über Störungen von elektrischen Autos sind im letzten Jahr stark gestiegen. Die Ausfälle haben sich fast verdoppelt. Doch wie kann es sein, dass die Elektroautos solche Probleme mit ihren Starterbatterien haben?

Lesen Sie auch
Neue Aktion für Fans: Kostenlose BahnCard ist auf dem Weg

Ein leerer Akku ist zwar ebenfalls nervig, aber ein leichter zu lösendes Problem. Denn in diesem Fall kommt einfach der ADAC und bringt seine Mitglieder kostenfrei zur nächsten Ladesäule. Aber dass der Automobilclub im Jahr 2022 E- und Hybrid-Autos ganze 52.000-mal abschleppen musste, lag nicht an zu wenig Strom. Der Ärger über die Starterbatterien nimmt zu.

Schuld sind Starterbatterien

Natürlich können Elektroautos auch andere Mängel aufweisen. Aber wenn die Starterbatterien in 43,2 Prozent der Fälle Schuld an einem Ausfall sind, kann einen das schon mal stutzig machen. Die Pannen der benzinlosen Wagen haben sich im Übrigen auch deshalb verdoppelt, weil es im vergangenen Jahr zu einer großen Menge an Neuzulassungen kam. Den Frust über eine defekte Batterie mindert das aber natürlich nicht.

Die Anzahl der Pannen bei E-Autos ist zwar in die Höhe geschnellt, aber es handelt sich bei Weitem nicht um den einzigen Fahrzeugtyp, der ab und an auf den ADAC angewiesen ist. So musste der Service im letzten Jahr ganze 3,4 Millionen Mal deutschen Autofahrern aus der Klemme helfen. Da heißt es: Die Rufnummer des ADAC bereithalten.