Staugefahr: Auf diesen Autobahnen geht in dieser Woche nichts mehr

LKWs und PKWs sowie andere Fahrzeuge fahren auf einer Autobahn an einer Baustelle vorbei
Symbolbild © istockphoto/:Imagesines

Wer sich am kommenden verlängerten Wochenende auf den Weg macht, dem droht Staugefahr, denn auf bestimmten Autobahnen geht bald nichts mehr.

Wer am Wochenende verreisen will, muss sich darauf einstellen, dass Staugefahr auf bestimmten Autobahnen droht. Welche Autobahnen betroffen sind und wie man die Staus umfahren kann, erfahrt ihr hier.

Verlängertes Wochenende und Ferien

Da der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober auf einen Dienstag fällt, nutzen viele Menschen die Chance für ein verlängertes Wochenende, indem sie den Montag als Brückentag nehmen. Das bietet die Möglichkeit eines Kurzurlaubs in verschiedene Regionen Deutschlands. Wie der ADAC bereits warnt, werden in dieser Zeit viele Menschen unterwegs sein. Hinzu kommt, dass Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen als erste Bundesländer in die Herbstferien starten. Hierdurch gibt es noch einmal mehr Verkehrsaufkommen, da viele Menschen Urlaub gebucht haben und das Wetter noch sommerlich ist.

Diese Strecken sind betroffen

Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen scheinen dieses Jahr das Mittelmeer, die Nord- und Ostsee sowie das Mittelgebirge und die Alpenregion zu sein. Daher werden voraussichtlich bestimmte Autobahnen betroffen sein. Dazu zählen die A1 bis A4, die über den Kölner Ring, Oberhausen, Dortmund, Bremen und Hamburg nach Lübeck führen. Auch die A3: Frankfurt/Main–Würzburg–Nürnberg–Passau ist betroffen. Weitere Stecken sind die A5 von Basel über Karlsruhe nach Frankfurt/Main, von Mannheim über Heilbronn nach Nürnberg sowie die A7 von Flensburg über Hamburg nach Ulm. Ebenso betroffen werden die A8 und A9 von Salzburg über München nach Stuttgart und Karlsruhe sowie von München nach Nürnberg sein. Auch die A95/B2: München–Garmisch-Partenkirchen sowie die A99: Umfahrung München können von Staus betroffen sein.

Lesen Sie auch
Wende: Verbrenner-Traditionsmarke bringt erstes E-Auto heraus

Staugefahr gibt es auch auf den Autobahnen A10 und A11 um den Berliner Ring ins Uckermark-Dreieck. Die A24 von Hamburg nach Berlin wird wahrscheinlich ebenfalls betroffen sein. Weitere Autobahnen mit Staugefahr sind vorraussichtlich:

Essen–Duisburg–Venlo (A40)
Gießen–Dortmund (A45)
Mannheim–Koblenz (A61)
Singen–Stuttgart – Heilbronn (A81)
Kufstein–Inntaldreieck (A93).

Wegen der rund 1.600 Baustellen deutschlandweit wird die Staugefahr auf den Autobahnen noch einmal verschärft. Es wird empfohlen, diese Autobahnstrecken zu umfahren oder mehr Zeit einzuplanen.