Tesla schwächelt: Anderer bekannter Autobauer will an Tesla vorbeiziehen

Person kauft gebrauchte Auto
Symbolbild © istockphoto/AdrianHancu

Der Autobauer Tesla ist der Platzhirsch, wenn es um E-Autos geht. Bis jetzt. Denn Tesla hat aktuell mit einigen Problemen zu kämpfen. 

Der Autobauer Tesla schwächelt. Er hat einige Probleme zu bekämpfen. Tesla-Chef Elon Musk bezeichnete die neuen Fabriken in Berlin und Austin kürzlich als „riesige Geldverbrennungsöfen“.

Eine Chance für die anderen Autobauer, an Tesla vorbeizuziehen. Die Konkurrenz steht schon in den Startlöchern und vor allem VW will seine Chance nutzen.

Volkswagen will Tesla überholen

Der weltgrößte Autobauer Toyoto hält derzeit noch am Verbrenner fest. Der zweitgrößte dagegen, nämlich Volkswagen, möchte Tesla bei den E-Auto-Verkäufen überholen. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn Tesla hat derzeit einige Probleme.

Lesen Sie auch
Experten-Tipp: Niemals sollte man um diese Uhrzeit tanken

Ende März hat Tesla die Gigafabrik in Grünheide bei Berlin eröffnet. Der Autobauer drang dadurch direkt in das Hoheitsgebiet der Traditionskonzerne Mercedes-Benz, BMW und VW vor.

Doch die Fabrik hat einige Probleme. Sie verschlingt, produziert jeden Tag enorme Kosten, die derzeit nicht wieder reingeholt werden können.

Darin sieht VW-Chef Herbert Diess jetzt seine Chance. Er möchte den US-Hersteller überholen. „Diese Chance müssen wir nutzen und schnell aufholen“, äußert er sich bei einer Betriebsversammlung in Wolfsburg.

„2025 können wir in Führung gehen“, sagt er weiterhin.

Tesla und der VW-Konzern konkurrieren um die Vormachtstellung bei den E-Autos.

Derzeit kämpft die gesamte Autoindustrie mit Problemen. So auch Tesla und VW. Doch während die Schwierigkeiten bei Tesla gerade gravierend sind, sieht VW Chef Diess seinen Konzern als gut aufgestellt an.

Lesen Sie auch
Experten-Tipp: Niemals sollte man um diese Uhrzeit tanken

„Wir verdienen so viel wie nie – trotz Halbleitermangel und stockenden Lieferketten“, erklärte er. Ganz im Gegenteil zu Tesla. Auch dieser Autobauer ist von der Chipkrise und den anderen anhaltenden Problemen betroffen. Dazu kommen die beiden neuen Fabriken in Berlin und Austin.

„Tesla schwächelt“, sagt Diess gegenüber einer Zeitung zu der aktuellen Situation des Konkurrenten.

Somit könnte der Abstand zwischen den Konkurrenten noch im laufenden Jahr geringer werden. Zumindest größer werden dürfte er nicht.