Trotz Strafen: Blitzer-Warn-Apps bei deutschen Autofahrern beliebt

Symbolbild © istockphoto/Ralf Geithe

Blitzer-Warn-Apps sind bei den deutschen sehr beliebt. Doch sie sind verboten. Trotzdem werden sie benutzt.

Jeder sollte wissen, dass Blitzer-Warn-Apps verboten sind. Doch vielen Autofahreren ist das anscheinend egal. Dies zeigt eine Umfrage.

Tempolimits sind wichtig

Radarfalllen kontrollieren die Geschwindigkeit und dienen dadurch der allgemeinen Verkehrssicherheit. Doch viele Autofahrer sehen das anders und entwickeln einen regelrechten Hass auf die Blitzer.

Teilweise auch verständlich. Vor Kindergärten und Schulen stehen die Radarfallen sicherlich zurecht. Aber teilweise sind sie wirklich fies platziert.

Um nicht geblitzt zu werden, und der entprechenen Strafe zu entgehen, nehmen es viele Deutsche mit dem Gesetz nicht so genau.

Denn eine Umfrage deckt nun auf: Sie benutzen Blitzer-Warn-Apps oder andere Radar-Warngeräte. Obwohl diese in Deutschland verboten sind.

Radar-Warner sind verboten

Der ADAC klärt auf: jede automatisierte Warnung vor Geschwindigkeitsmessanlagen sind verboten. Die entsprechende Technik (etwa) Radarwarner darf man weder betreiben, noch betriebsbereit mitführen.

Das bedeutet: Auch Navis, die Blitzer anzeigen sowie Blitzer-Warn-Apps auf dem Smartphone dürfen nicht verwendet werden.

Lesen Sie auch
Zu teuer: Traditioneller Kraftstoff steht in Deutschland vor dem Aus

Bei Verstoß drohen ein Bußgeld von 75 Euro. Außerdem gibt es einen Punkt in Flensburg.

Blitzermeldungen im Radio sind erlaubt. Den dabei handelt es sich um allgemeine Meldungen.

Trotz Verbots: Deutsche Autofahrer setzen Radar-Warner ein

Eine Umfrage hat nun ergeben: 49 Prozent der deutschen Autofahrer setzten Radar-Warner ein.  Davon benutzen rund 27 Prozent eine Blitzer-Warn-App auf dem Smarthphone. 14 Prozent verwenden ein spezielles Radar-Warngerät. 13 Prozent lassen sich Blitzer von ihrem Navi anzeigen.

Doch obwohl so viele einen Radarwarnter benutzen: Die wenigsten halten ihn für zuverlässig. Nur rund 26 Prozent meinen, dass er zuverlässig funktioniert.

Trotzem verwenden ca. 36 Prozent den Blitzer-Warner auf jeder Fahrt. Rund 46 Prozent der Menschen, die die Technik nutzen, hat dadurch schon einen Strafzettel vermieden.

Autofahrer sollten sich aber eines gut überlegen: Ob sie ihren Radar-Warner mit ins Ausland nehmen. Denn in vielen europäischen Ländern ist schon das Mitführen verboten. Die Strafen sind dort außerdem um ein Vielfaches höher als hierzulande.