Über 100 Millionen Euro sollen kommen – für neue Fahrradparkhäuser

Fahrräder parken an einem Fahrradparkplatz
Symbolbild © istockphoto/dpsom

Mehr als 100 Millionen Euro sollen in neue Fahrradparkhäuser in Deutschland fließen.

Immer mehr Menschen fahren nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit, sondern mit dem Fahrrad. Neben dem Klimaschutz geht es ihnen vor allem um Kostenersparnis und Flexibilität im Alltag. Die Situation bei Bus und Bahn ist derzeit wenig aussichtsreich. Die neue Förderung der Bundesregierung soll hier Abhilfe schaffen.

Neue Fahrradparkhäuser in ganz Deutschland

Fehlende Fahrradparkhäuser in der Nähe des ÖPNV würden derzeit viele Bürger davon abhalten, noch stärker auf den ÖPNV umzusteigen. So sieht es zumindest Verkehrsminister Volker Wissing von der FDP. Ein neues Infrastrukturprojekt ist deshalb in Planung. Im Mittelpunkt steht der Radverkehr und schon in dieser Woche soll es losgehen. Mit Investitionen von über hundert Millionen Euro sollen die Attraktivität von Bus und Bahn deutlich gesteigert und die Mobilität im ländlichen Raum verbessert werden.

110 Millionen vom Bund für neue Fahrradparkhäuser

Alle Bundesländer, Verkehrsverbünde und Kommunen sind dazu aufgerufen, Fahrradparkhäuser oder Fahrradparkplätze zu bauen, so auch Karlsruhe. Gefördert werden Bauvorhaben bis 2026. Insgesamt hat der Bund dafür 110 Millionen Euro bereitgestellt. An vielen Bahnhöfen fehlt es schlicht an Sicherheit. Bundesweit seien bis zu 1,5 Millionen gesicherte Fahrradstellplätze zu wenig vorhanden. Darauf weist Wissing hin. Jeder solle sich darauf verlassen können, dass er morgens sein Fahrrad abstelle, mit der Bahn zur Arbeit fahre und am Ende des Arbeitstages sein Fahrrad immer noch dort vorfinde. Dafür brauche es auch in Karlsruhe sichere Fahrradparkhäuser.

Lesen Sie auch
100 Euro: Autofahrer müssen jetzt Geld zahlen für über Brücke fahren

Das neue Projekt zur Förderung der Fahrradinfrastruktur ergänzt das deutschlandweite Monatsticket für 49 Euro. Dieses kann ab dem 1. Mai digital gebucht werden. Es handelt sich um ein monatlich kündbares Abonnement. Bleibt zu hoffen, dass die Fördergelder sinnvoll eingesetzt werden und sich vor allem die Situation an den Bahnhöfen verbessert. Wer es schafft, vor Ort an den Bahnhöfen für sichere Verhältnisse zu sorgen, kann mit dem Wohlwollen der Fahrgäste rechnen und gleichzeitig den Mobilitätswandel in der Region vorantreiben.