Verband: Steigende Spritpreise wird Menschen zum Wandern bringen

Symbolbild

Die Spritpreise werden immer teurer, viele Menschen Wandern jetzt deswegen. Die Natur ruft, Wanderschuhe herausholen, Rucksack packen und sich auf den Weg machen.

Während der Corona-Pandemie haben die Menschen wieder zur Natur gefunden, durch die Einschränkungen. Doch durch die Natur haben die Menschen zudem auch einen Ausgleich für sich gefunden, von der modernen Welt und ihrem Alltag.

Wird das Wandern auch nach der Pandemie so bliebt bleiben? 

Gut möglich, den das Umweltbewusstsein der Deutschen wird größer, durch den Klimawandel und durch die steigenden Spritpreise. Den, wenn die Benzinpreise über 2 Euro steigen, werden sich die Menschen Ziele in der Nähe suchen, anstatt eine lange Reise auf der Autobahn zu beginnen. Dazu profitiert die Natur durch das Umdenken enorm, den die Emissionen werden niedriger und das schont den Klimawandel. Weshalb Experten davon ausgehen, dass auch nach der Pandemie der Hype des Wanderns bleiben wird.

Wandervereine profitieren allerdings dadurch nicht mit neuen Mitgliedern. Den laut Schätzungen wandern 50 Millionen Menschen in Deutschland gerne in ihrer Freizeit, doch von ihnen sind in dem Gebietsverein in Karlsruhe geschätzt nur 500 000 Mitglieder. Die Hoffnung bleibt groß, dass sich durch den 121. Deutschen Wandertag und durch das 9-Euro-Ticket wieder mehr Menschen für die Vereine begeistern. Der 119. Deutsche Wandertag musste vor zwei Jahren bedingt durch die Corona-Pandemie abgesagt werden.

Lesen Sie auch
Dunkle Wolken: Kaum noch Nachfrage nach E-Autos in Deutschland

Welche Vorteile bringen Vereine mit sich?

Der Albverein plant mehr als 200 Wanderungen, zu denen Stadtbesichtigungen, Weinspaziergänge und weitere Touren hinzukommen. Zu den Wanderungen werden auch noch spannende Bike und Hike, Kindertage, eine Nacht der Backhäuser und Themenveranstaltungen zu Kunst und Wein geplant.

Weitere Details geben die Veranstalter am 14. Juli aus der Wanderhauptstadt Fellbach preis. Dabei zählen zu den Vorteilen der Vereine ebenso die Kenntnis und die Schulung der Gruppenführer und das gesellige beisammen sein in der Natur.