Verbrenner verbannt: Elektroautos sollen jetzt billiger werden

Ladestation für Elektroautos
Symbolbild

Die E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Benziner und Diesel sollen langfristig von den Straßen vertrieben werden. Bis 2035. 

E-Autos werden immer beliebter. Aber sie sind auch teuer. Nicht jeder Verbraucher kann sich das leisten. Da Verbrenner aber ab dem Jahr 2035 keine Verbrenner mehr in der EU verkauft werden sollen, sollen E-Autos jetzt billiger werden.

Elektroautos sollen billiger werden

Die EU-Kommission und das EU-Parlament möchten das Aus für die Verbrenner. Und zwar ab dem Jahr 2035. Dann sollen diese Autos nicht mehr in der EU verkauft werden.

Letzten Mittwoch wurde ein entsprechendes Gesetz durchgewunken. Dieses verbietet den Verkauf von neuen Verbrennern ab Mitte des nächsten Jahrzehnts.

Verbraucher sollen dann zu Elektroautos wechseln. Das Problem: Die Stromer sind meistens teurer. Das soll sich aber nun in den nächsten Jahren ändern.

Fördergelder sollen E-Autos günstiger machen

Ford-Chef Jim Farley geht davon aus, dass es in den nächsten Jahren einen Preiskrieg geben wird. In der Branche der E-Mobiliät.

Lesen Sie auch
Noch im Juli: Neue Pflicht für alle Autofahrer kommt in Deutschland

Auch andere Experten rechnen damit, dass die Stromer in Zukunft erschwinglicher werden. Dies ist auch dringend notwendig. Denn ansonsten können E-Autos keine echte Alternative zu den Verbrennern sein. Vielen Verbrauchern sind die Stromer nämlich zu teuer. Dies sagt der Automobilexperte Conor Faughnan.

Elektroautos sind dafür bereits jetzt schon im Unterhalt deutlich günstiger als Verbrenner. Damit diese sich aber endgültig durchsetzen können, müssen diese auch in der Anschaffung günstiger werden. Dies ist mit einer staatlichen oder europaweiten Supvention möglich.

Die Idee dahinter: Die E-Autos werden für den Endkunden billiger, wenn die Investitionen in die Stromer eine kritische Masse erreichen. Das gilt insbesondere für die Umstellung der Produktionslinien. Denn hier lässt sich besonders viel Geld einsparen. Das erklärt auch Ford-Chef Jim Farley.

Eine weitere Herausforderung

Wird der Verbrenner verboten, muss noch ein Problem gelöst werden. Es muss ein öffentliches Ladennetz geschaffen werden, das für alle leicht zugänglich ist.