Viele ahnungslos: Laute Musik im Auto im Winter führt zu Gefahr

Ein Auto fährt durch eine Schnee-Landschaft im Winter.
Symbolbild © istockphoto/Tramino

Viele Autofahrer sind vollkommen ahnungslos, aber laute Musik im Auto kann im Winter zu einer richtigen Gefahr werden. Aus bestimmten Gründen sollte man dies dringend vermeiden. Alle Infos dazu gibt es hier.

Gerade bei Schnee und Glatteis ist es wichtig, dass man sich als Autofahrer vorsichtig verhält und bestimmte Dinge weiß. Dazu gehört auch, dass laute Musik im Auto im Winter zu einer großen Gefahr werden kann. Dies sollte man aus ganz verschiedenen Gründen meiden.

Besondere Vorsicht im Winter geboten

Gerade im Winter ist besondere Vorsicht geboten. Die kalten Temperaturen und der Schnee können zu Glatteis, Schneematsch und sogar zu Blitzeis führen. Es ist wichtig, seine Fahrweise und sein Verhalten den Wetterbedingungen anzupassen. Experten empfehlen bei solchem Wetter, langsam und niedertourig zu fahren. Durch die glatte Fahrbahn sollten Autofahrer sanft beschleunigen und bremsen sowie den Sicherheitsabstand zum vorherigen Fahrzeug vergrößern. Dies ist notwendig, da bei vereister oder verschneiter Fahrbahn der Bremsweg und auch die Reaktionszeit länger werden. Vorsichtiges Einlenken wird ebenfalls empfohlen.

Darum ist laute Musik im Winter eine Gefahr

Die oben genannten Empfehlungen kennt jeder Autofahrer und viele halten sich auch daran. Doch dass laute Musik eine Gefahr darstellen kann, wissen nur die wenigsten. So gut wie jeder, der eine längere Strecke fährt oder morgens auf gewohnten Strecken unterwegs ist, macht Musik an, um ein wenig zu entspannen und die Fahrt nicht langweilig werden zu lassen. Doch genau das ist laut Experten ein großer Fehler.

Lesen Sie auch
In Nachbarland fallen Spritpreise - Deutsche Tanktouristen stürmen

Laute Musik im Auto lenkt viele Autofahrer ab. Auf gewohnten Strecken sind viele nicht mehr so aufmerksam. Doch gerade die Witterungsverhältnisse im Winter erfordern die ungeteilte Aufmerksamkeit des Fahrers. Wenn diese fehlt, verlängert dies noch einmal zusätzlich die Reaktionsgeschwindigkeit und damit den Bremsweg. Diese Sekunden können jedoch entscheidend sein.

Des Weiteren sollte der Autofahrer den Motor hören können. Dies ist besonders bei niedrigtouriger Drehzahl wichtig. So kann sich der Fahrer auf sein Gehör verlassen und muss nicht ständig auf die Anzeige schauen, anstatt auf die Straße zu achten. Zudem lässt sich anhand der Autogeräusche die Beschaffenheit der Straße feststellen. Rollt das Auto nämlich fast lautlos ab, so ist dies ein Hinweis auf eine glatte Straße. Daher empfehlen Experten: Lieber die Musik leise hören oder im besten Fall ganz ausschalten, um die Konzentration zu gewährleisten.