Wohl zu laut: Gericht verbietet Elektroauto Parkplätze mit Ladesäulen

Elektroautos werden Aufgeladen
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Parken macht Krach.

Die Elektroautos sind beim Fahren ganz leise, sollen aber beim Parken an der Ladesäule umso lauter sein. Weil die Elektroautos beim Fahren zu leise für die Fußgänger sein sollen, sollen diese Autos einen künstlich erzeugten Sound von sich geben.

Allerdings gibt es einige Autos wie beispielsweise der Tesla, der beim einfachen Parken ziemlich laut sein soll. Ein Berliner Bezirksamt empfindet das Parken an der Ladesäule beim Tesla einfach zu laut.

Aus diesem Grund verbot dieses Amt einer Grundstücksbesitzerin in Prenzlauer Berg, fünf neue Parkplätze mit zwei Ladesäulen in einer früheren Auto-Werkstatt im Hinterhof einer Wohnanlage zu bauen.

Lesen Sie auch
Hohe Verluste: Welt-Automarke will wieder zum Verbrenner zurück

Durch das Türschlagen könnten die dort geparkten und geladenen Fahrzeuge die Grenzwerte für Geräuschemissionen überschreiten, wie beim Tesla und anderen Fahrzeugen auch.

Nun klagte die Grundstücksbesitzerin, eine Baugenehmigung zu erteilen. Weil zuvor auf diesem Platz eine Auto-Werkstatt war und es dort ohnehin lauter zuging als normal, dürfte die Lärmbelästigung nicht lauter sein als vorher.