Ab September: Neue drastische Regeln beim Arztbesuch

Mehrere Patienten befinden sich im Wartezimmer bei einem Arzt
Symbolbild © istockphoto/ArtmannWitte

Im September ändert sich einiges, auch beim Arztbesuch und in Apotheken. Eine langersehnte Neuerung kommt.

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran, auch im Gesundheitswesen ändert sich dadurch jetzt einiges. Dies betrifft vor allem die Ausstellung von Rezepten.

Das E-Rezept kommt ab dem 1. September

Rechtzeitig zum Herbstbeginn kommt nun das E-Rezept. Dies bedeutet eine große Umstellung, besonders für die Apotheken. Denn diese sind ab diesem Datum dazu verpflichtet, Rezepte auf elektronischem Weg anzunehmen. Patient*innen können das E-Rezept bei jeder Apotheke einlösen, sowohl vor Ort als auch online.

Für die Einlösung eines E-Rezepts ist eine offizielle App erforderlich. Diese ist kostenfrei über die App-Stores von Google und Apple erhältlich. Nutzer bekommen dann nach Ausstellung eines Rezeptes einen Code. Diesen können sie dann an die Apotheke übermitteln oder dort vorzeigen.

Das E-Rezept wird mit der Telematikinfrastruktur (TI) übermittelt. Hierbei handelt es sich um ein speziell gesichertes Informations- und Kommunikationsnetz im Gesundheitswesen. TI verbindet alle Institutionen und Einrichtungen, die an der gesundheitlichen Versorgung beteiligt sind, miteinander.

Was steckt hinter dem E-Rezept?

Das E-Rezept soll die Behandlung mit Arzneimitteln sicherer machen. Dadurch werden beispielsweise eventuelle Wechselwirkungen leichter erkannt. Es erspart Arztpraxen und Apotheken außerdem viel Arbeit, denn der Papierkram wird damit reduziert.

Lesen Sie auch
Nichts bezahlen: Urlaubsland bietet kostenlose Übernachtungen an

Auch für Patienten wird es leichter. Denn das E-Rezept ist eine sinnvolle Ergänzung für Videosprechstunden, die zunehmend beliebter werden.  Dadurch müssen sie nun in vielen Fällen gar nicht mehr persönlich zum Arzt gehen oder in die Apotheke. Wer ein Rezept benötigt, kann es sich nun einfach digital zusenden lassen, und auch das Einlösen funktioniert dann digital. Das gewünschte Rezept lässt sich einfach per Smartphone bestellen.

Ebenso ist dann künftig vorab eine Abfrage bezüglich der Verfügbarkeit des Medikamentes möglich. Und auch für Folgerezepte wird jetzt vieles einfacher. Verbrauchern bleiben unnötige Arzt- und Apothekenbesuche erspart.

Wie lange dauert die Umstellung?

Das E-Rezept wird bereits seit dem Sommer 2021 getestet.  Inzwischen ist der Testlauf abgeschlossen und die Erfahrungen sind offensichtlich ein voller Erfolg. Deshalb sind nun  mit Stichtag 1. September alle Apotheken verpflichtet, das E-Rezept anzunehmen. Sie wurden bereits mit der nötigen Software ausgestattet.

Für Ärzte und Ärztinnen ist das E-Rezept jedoch noch nicht verpflichtend. Sie haben zunächst weiterhin die Wahl, auch ein Papier-Rezept auszustellen.