Alle Konten geschlossen: Bank stellt Betrieb ein in Deutschland

Menschen stehen Schlange, um Geld abzuheben: Zahlreiche Kunden stehen vor Geldautomaten, um mit ihrer EC-Karte Bargeld - Geldscheine - von ihrem Girokonto abzuheben.
Symbolbild © istockphoto/John Tsotras

Wie aus den Medien zu erfahren ist, hat eine Bank nun erklärt, dass sie ihren Betrieb noch in diesem  Jahr in Deutschland 2023 einstellen wird. Dadurch werden alle Konten geschlossen und entsprechend gekündigt.

Seit einigen Monaten kursierten bereits die Gerüchte dazu. Jetzt sollen alle Konten geschlossen werden, denn eine Bank hat mitgeteilt, dass sie noch in diesem Jahr ihren Betrieb in Deutschland einstellen wird.

Jetzt soll es offiziell sein

Einige Zeit lang wurde immer wieder vermeldet, dass eine Bank vorhat, in Deutschland den Betrieb einstellen zu wollen. Jetzt scheint es offiziell zu sein, denn auf der Website der Bank stehen einige Informationen hierzu. Dort wird auch erklärt, dass die Kunden derzeit noch alle Konten in vollem Umfang nutzen können.

Wie lange dies noch der Fall sein soll, ist bisher nicht bekannt. Des Weiteren gab die Bank an, dass der Geschäftsbetrieb auch weiterhin aufrechterhalten sein soll, bis die Bank schlussendlich komplett geschlossen wird. Die Kunden müssten aktuell noch nicht selbst aktiv werden, ist aus den Mitteilungen auf der Homepage zu entnehmen.

Lesen Sie auch
Strafe bis 3.000 Euro: Erste Urlaubsländer führen Foto-Verbot ein

Diese Bank ist betroffen

Als Muttergesellschaft Groupe BPCE, unterstütze man die Bank bei seiner Betriebseinstellung. Es hieß, dass man so sicherstellen wolle, dass die Bank auch weiterhin die Verpflichtungen im Interesse der Kunden erfülle. Noch in diesem Jahr soll das Ende der Bank eingeleitet werden.

Betroffen ist die Fidor Bank, um deren Schließung gibt es schon seit längerem Gerüchte und Meldungen. Bisher steht der genaue Zeitpunkt, wann der Geschäftsbetrieb eingestellt werden soll, noch nicht fest. Außerdem sollen die Kunden schon in Kürze kontaktiert werden, um die Kontenschließungen entsprechend einzuleiten, so das Institut.

Einspruch nicht möglich

Die Kunden sollen, laut Bank, genügend Zeit bekommen, um ihre Konten zu einem Kreditinstitut ihrer Wahl übertragen zu können, bevor die endgültige Schließung des Geschäftsbetriebes anstehe.

Sobald der Kunde die Kündigung erhalten hat, ist klar, dass sämtliche Geschäftsbeziehungen erloschen sind. Sämtliche Konten sowie Leistungen, auch MasterCard oder Dispokredit verlieren damit ihre Gültigkeit. Aufgrund der kompletten Schließung der Fidor Bank können Kunden keinen Widerspruch oder Einspruch gegen die Kündigung einlegen.