Auch bei Edeka verkauft: Nächste Veggie-Firma rutscht in die Pleite

Ein Mann und eine Frau stehen bei einem Konserven-Regal und kaufen ein.
Symbolbild © imago/Martin Wagner

Bei Edeka müssen die Kunden wohl nun auf weitere Produkte verzichten, denn eine bestimmte Veggie-Firma ist nun pleite. Laut Unternehmen gab es einfach kaum Nachfrage für die Produkte.

Die Pleitewelle trifft nun auf ihr nächstes Opfer: Eine bekannte Veggie-Firma ist nun pleite. Die Kunden konnten die Produkte auch bei Edeka kaufen, müssen aber in Zukunft wohl darauf verzichten. Es gab wohl kaum Nachfrage für die Lebensmittel.

Immer die gleichen Gründe

Auf dieses Unternehmen, das seit acht Jahren existiert, treffen die gleichen Gründe für die Pleite zu wie für viele anderen Konzerne auch. Die gestiegenen Energiekosten durch den Ukraine-Krieg bildeten den Anfang. Danach folgte die erhebliche Verteuerung der Rohstoffe sowie die Erhöhung der Strom- und Gaspreise. Dies beeinflusste die Rentabilität des Veggie-Unternehmens stark. Hinzu kam, dass bei den bestehenden Mengen die steigenden Produktionskosten nicht mehr aufgefangen werden konnten. Da die Firma wenig Personal hat, konnte die Produktion nicht erhöht werden. Obwohl das kleine Unternehmen gekämpft hat, konnte es diesem Teufelskreis nicht mehr entkommen.

Lesen Sie auch
Nach 150 Jahren: Traditionelles Familienunternehmen ist insolvent

Bekannt durch DHDL

Der Öffentlichkeit bekannt wurde das Unternehmen durch den Auftritt in der „Höhle der Löwen“. Hier stellten sie den Investoren ihre veganen Alternativen „Wonig“ und „VET“ vor. Ein Deal mit den Löwen kam zunächst zustande, platzte jedoch, weil die Vorstellungen der Gründer und die der Löwen in Bezug auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens weit auseinandergingen. Da das Unternehmen vorher bereits stark angegriffen war, war dies ein enormer Schlag für Vegablum.

Doch die Berühmtheit durch ihren Auftritt konnte die Firma nicht retten. Und das, obwohl es die Produkte sogar bei Kaufland und Edeka im Sortiment gab. Die Gründer Danny Nowak und Stephan Weidtmann hatten bereits vor ihrem Pitch im Fernsehen intensiv nach neuen Investoren gesucht. Dies blieb jedoch erfolglos. Nun ist die Veggie-Firma pleite und die Kunden können die Produkte nur noch beim Abverkauf bekommen. Hier könnte man noch so einige Schnäppchen machen. Die Gründer hoffen, dass Vegablum in irgendeiner anderen Form weiterleben wird.