Backwaren-Unternehmen ist pleite: Auch Aldi und Edeka betroffen

Brote in einer Bäckerei.
Symbolbild © istockphoto/wsfurlan

Der Insolvenzantrag dieses großen Backwarenhändlers hat große Auswirkungen auf den Handel in Deutschland. Die Pleite betrifft zahlreiche Discounter und Supermärkte wie Aldi und Edeka. Die Kunden fanden hier bislang viele Produkte des Unternehmens.

Das Backwaren-Unternehmen produzierte eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte. Jetzt jedoch ist aufgrund der Pleite Schluss damit und die Kunden von Aldi, Edeka und Co. sind in Sorge, dass sie bald ihre Lieblingsprodukte vermissen könnten.

Ein herber Schlag

Ein großes Handelsunternehmen für Backwaren musste kürzlich seine Insolvenz anmelden. Von der Pleite sind auch Aldi, Edeka und andere Märkte betroffen. Der Hersteller von Backwaren, Knabberartikeln und Snacks produzierte unter anderem für Eigenmarken von Aldi, Edeka und Metro.

Das Handelsunternehmen Intercookies24 aus Osnabrück stellt Süß- und Dauerbackwaren her. Zudem entwickelte der Konzern in der Vergangenheit auch eigene Ideen, die dann dem Lebensmittelhandel vorgeschlagen wurden. Verbraucher fanden bislang zahlreiche Produkte aus dem Hause von Intercookies24 in Supermärkten wie Edeka und Aldi.

Eigenmarken von Pleite betroffen

Lebensmittel wie Kekse, Kuchen, aber auch die klassischen Brötchen für Hamburger oder Hotdogs sind von der Insolvenz betroffen. Denn diese stellt Intercookies24 für Edeka, Aldi und Metro her. Dazu kommt eine größere Palette an unterschiedlichen Knabberartikeln und Süßwaren. Marken wie „The 4 Bakers“ oder „Genuss Mafia“ zählen zum Portfolio des Unternehmens.

Lesen Sie auch
Mega-Summe: Erstes Bundesland gibt 10.000 Euro Zuschuss frei

Gegenüber Medienvertretern äußerte sich Geschäftsführer Günter Niemeyer zu dem Insolvenzantrag dahingehend, dass er die Gründe für die „drastischen Preisentwicklungen und Forderungen nach Preisreduzierung“ im Lebensmittelhandel sehe. Sie seien mit für die Schieflage von Intercookies24 verantwortlich.

Fehlen bald Produkte?

Es ist bereits die zweite Insolvenz des Backwaren-Unternehmens. Im Jahr 2013 war der Konzern bereits zur Einreichung eines Insolvenzantrags gezwungen. Aktuell soll der Betrieb jedoch nach wie vor weitergehen. Sortimentskürzungen soll es in den Märkten ebenfalls vorerst nicht geben, heißt es.

Es kann also bislang davon ausgegangen werden, dass die Produkte in den Supermärkten auch weiterhin im Angebot sind. Sicherlich wünschen sich viele Verbraucher, aber auch die Märkte, dass Intercookies24 seine Pleite erneut übersteht und die Produkte auch weiterhin bei Aldi, Edeka und Metro zu finden sind.