Bei Sparkasse und Volksbank: Kunden droht das nächste Desaster

Eine Sparkassenfiliale von außen.
Symbolbild © istockphoto/Wirestock

Bei der Sparkasse und der Volksbank droht nun das nächste Desaster. Grund dafür sind neue Rekordstände.

Die Rekordwerte sind alarmierend. Bei Sparkasse und Volksbank droht den Kunden jetzt das nächste finanzielle Desaster. Für viele Verbraucherinnen und Verbraucher ist es jetzt an der Zeit, umzudenken.

Schuldenfalle: Volksbank und Sparkasse mit Rekordzinsen

Die Inflation macht vielen Verbrauchern zu schaffen. Gerade in den letzten Monaten ist es kaum möglich, etwas auf die hohe Kante zu legen oder zu sparen. Nun steigen auch noch die Zinsen der Sparkassen und Volksbanken kräftig. Für viele Kunden droht nun der Abstieg in die Schuldenspirale. Ein Blick auf den Europäischen Leitzins der Zentralbank zeigt, dass dieser bei drei Prozent liegt. Deshalb haben auch die Sparkassen und Volksbanken ihre Dispozinsen deutlich nach oben korrigiert.

Drastischer Anstieg der Zinsen

Im Durchschnitt zahlt ein Kunde jetzt 8,53 Prozent für einen Überziehungskredit. Nur der Rekordwert vom Oktober 2008 in Höhe von 12 Prozent konnte noch nicht übertroffen werden. Aber immerhin haben wir es heute mit einem der höchsten Werte der letzten fünf Jahre zu tun. Für viele Verbraucher ist das ein Problem, denn sie müssen noch mehr bezahlen, wenn sie in die Dispofalle geraten sind. Ist das Konto erst einmal im Minus, drohen weitere Ausgaben durch die extrem hohen Dispozinsen. Übersteigen die eigenen Ausgaben dann die monatlichen Einnahmen, hat kaum jemand eine Chance, aus dem Dispo wieder herauszukommen. Die Schuldenfalle ist perfekt.

Lesen Sie auch
Deutsche Traditionsbank führt Drastisches für Tausende Arbeiter ein

Alarmierende Erkenntnisse der Verbraucherzentrale

Eine repräsentative Umfrage der Verbraucherzentrale ergab, dass 14 Prozent aller Befragten den Dispokredit seit mehr als 18 Jahren ganz selbstverständlich nutzen. Begründet wurde dies mit steigenden Lebenshaltungs- und Energiekosten. Jeder Zehnte kann seine Lebenshaltungskosten nicht mehr aus eigener Kraft bestreiten und ist auf den Dispokredit angewiesen. Die Verbraucherzentrale fordert deshalb eine Begrenzung des Dispokreditrahmens. Man müsse die Kunden schützen und die Kreditwürdigkeit neu prüfen. Außerdem sollte der Dispokredit nicht selbstverständlich als Kreditvolumen genutzt werden, sondern eher kurzfristig, um Engpässe zu überbrücken.