Bis 4.000 Euro: Weitere Zuschüsse kommen für Millionen Rentner

Person hält Geld in der Hand.
Symbolbild

Für Millionen von Rentnern in Deutschland könnte es jetzt weitere Zuschüsse geben. Dabei sind sogar bis zu 4.000 Euro möglich. Insgesamt können Rentner acht unterschiedliche Zuschüsse beantragen.

In Deutschland können Rentner bis zu acht Zuschüsse beantragen. Für Millionen von Rentner bedeutet dies, dass sie bis zu 4.000 Euro mehr erhalten können. Wie das funktioniert und was Rentner wissen müssen.

Rentner haben Anspruch auf Zuschüsse

In Deutschland leben viele Rentner von einem sehr schmalen Einkommen. Laut Angaben der Bundesregierung sollen etwa 2019 rund 9,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Armut gelebt haben. In 2023 gibt es für Rentner die Möglichkeit, entsprechende Zuschüsse beantragen zu können. Diese sollen die Rentenbezieher finanziell unterstützen.

So können Rentner unter anderem finanzielle Hilfe von Staat, Pflege- und Krankenkasse beantragen. Dabei sind die Zuschüsse nicht ausschließlich für Bedürftige entwickelt worden. Experten raten dazu, zu prüfen, ob ein Bedarf beziehungsweise ein Anspruch auf einen oder mehrere Zuschüsse besteht.

Diese Entlastungen sind möglich

Rentner können wohl auf eine Entlastung von Seiten des Staates hoffen. So soll derzeit ein Zuschuss in Form von Wohngeld in Aussicht stehen. Dies könnte für die monatliche Miete oder auch die Finanzierung des Eigenheimes dienen. Einen Antrag auf Wohngeld können Rentner jederzeit stellen. Es wird dann geprüft, ob der Anspruch besteht und das Wohngeld bezahlt wird.

Lesen Sie auch
Entlassungswelle: Deutscher Hersteller entlässt jeden 5. Mitarbeiter

Sollte der Rentenbezieher einer Pflegestufe unterliegen, so kann von der Pflegekasse finanzielle Unterstützung beispielsweise für den Hausumbau in Anspruch genommen werden. Um das Haus oder die Wohnung seniorengerecht umzubauen, sind Gelder von bis zu 4.000 Euro von der Pflegekasse als Unterstützung möglich.

Weitere Zuschussmöglichkeiten

Alle Rentner können bestimmte Kosten von der Steuer absetzen. Dies betrifft vor allem Kosten, die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Hier lohnt es sich zu prüfen, ob sie in der Steuererklärung absetzbar sind. Im Zuge dessen kann es sich auch lohnen zu prüfen, ob Zuschüsse für Medikamente, Reha Maßnahmen oder einen Rollator von der Krankenkasse übernommen werden.

Zudem bietet sich die Möglichkeit einer Zuzahlungsbefreiung oder dem Erhalt von Pflegegeld für Angehörige. Außerdem wurde der Rentenfreibetrag angepasst und Rentner können eine Energiepauschale erhalten.