Chaos: Klimakleber sorgen für Stillstand an deutschem Flughafen

Es gibt einen großen Ansturm: Menschenmassen stehen in einem Flughafen an. Ordner in Sicherheitswesten versuchen die vielen Fluggäste zurück zu halten. Es droht ein Chaos.
Symbolbild Foto: twitter.com/gdog2010

Immer wieder berichten wir über aufsehenerregende Aktionen. Diesmal sorgen Klimakleber an einem deutschen Flughafen für Stillstand. Sie haben sich dafür etwas ganz Besonderes einfallen lassen und sorgen wieder einmal für viel Unmut.

An diesem Tag erlebten viele Passagiere am Münchner Flughafen ihr blaues Wunder. Die Klimakleber haben einen deutschen Flughafen lahmgelegt. Mit einer einfachen Aktion sorgten sie dafür, dass auf dem Rollfeld nichts mehr ging. Das Ganze passierte am Samstagmorgen.

Klimakleber sorgen für Stillstand an deutschem Flughafen

Aus Sicherheitsgründen musste der Flughafen komplett geschlossen werden. Der Grund: Klimakleber hatte sich auf der Rollbahn festgeklebt. Die Bundespolizei gab wenig später eine offizielle Pressemitteilung heraus. Verantwortlich dafür waren die Klimaaktivisten der Letzten Generation. Diesmal waren gleich mehrere von ihnen auf dem Flughafen unterwegs. Damit war es den Klimaklebern gelungen, einen deutschen Flughafen komplett zum Stillstand zu bringen.

Klimakleber-Aktion in den frühen Morgenstunden

Nach eigenen Angaben waren die Aktivisten in den frühen Morgenstunden über die Zäune geklettert. Gegen 5 Uhr ließen sie sich auf dem Asphalt nieder. Zudem wählten sie für ihre Aktion extra diesen Samstag aus. Denn an diesem Tag begannen in Bayern die Pfingstferien. Entsprechend groß war der Andrang an den Flughäfen, auch in München. Damit sicherten die Aktivisten sich erhöhte Aufmerksamkeit, aber auch viel Unmut. Schließlich wollten über 350.000 Passagiere in den Urlaub starten.

Lesen Sie auch
Pflicht: Millionen deutsche Haushalte erhalten Post – "Sofort öffnen"

Sperrung konnte schnell aufgelöst werden

Die Sperrung wurde um 7 Uhr morgens aufgehoben. Zunächst waren nur die Landungen am Flughafen München betroffen. Denn die ersten Flüge starten in München erst um 6 Uhr morgens. Alle Flugzeuge, die den Flughafen anfliegen wollten, konnten umgeleitet werden. Dem schnellen Handeln der Einsatzkräfte ist es zu verdanken, dass die Aktivisten auch schnell wieder verschwunden waren. Sie konnten zügig vom Rollfeld entfernt werden. Bereits zwei Stunden später konnte der Verkehr wieder normalisiert werden. Die Behinderungen hielten sich in Grenzen.

Passend dazu gab es auch ein Video, das die Aktivisten der Letzten Generation via Twitter veröffentlichten: