Corona-Pandemie: Gesundheitsamt Karlsruhe an der Belastungsgrenze!

Menschen mit Masken beim Einkaufen.
Symbolbild © istockphoto/Powerofflowers

Karlsruhe-Insider: Das Karlsruher Gesundheitsamt hat seine Kapazität bald erreicht.

Die steigenden Corona-Neuinfektionen bringen vor allem die Gesundheitsämter im Südwesten an ihre Belastungsgrenze.

Mindestens 24 von den insgesamt 38 Gesundheitsämtern in Baden-Württemberg haben bereits eine Anzeige wegen Überlastung gestellt und hoffen dabei so sehr auf die Hilfe der Bundeswehr.

Das Gesundheitsamt Karlsruhe kann derzeit nur bei rund zwei von drei Neuinfektionen die Quellen ausfindig machen, obwohl gerade dort bis zum Anschlag gearbeitet wird.

Die Bundeswehr wurde zur Unterstützung bei der Auffindung von Kontaktpersonen gerufen. Daraufhin wurden zehn Angehörige der Bundeswehr zu so genannten „Containment-Scouts“ angelernt und haben in Karlsruhe ihre Arbeit schon aufgenommen.

Lesen Sie auch
In Geldbeuteln: Einfache 2-Euro-Münze ist fast 200 Euro wert

Die Verfolgung von Kontaktpersonen ist personalintensiv und besonders wichtig beim Auffinden der Personen und gleichzeitiger Unterbrechung der Infektionskette.

Rund 30 % der Infektionen konnten nicht mehr nachverfolgt werden, und dennoch geben die Helfer die Suche nicht auf.

Notfalls müsse neues Personal bei der Bundeswehr angefordert werden.