Der Europapark wird vergrößert mit neuen Attraktionen – massive Kritik

Attraktionen im Europapark
Symbolbild Foto: Europapark

Die weitreichenden Änderungen im Europa-Park kommen nicht unbedingt bei jedem gut an. Jetzt gibt es massive Kritik an der Vergrößerung.

Die geplante Mega-Ferien-Anlage klingt für Besucher einfach hervorragend. Doch das große Bauprojekt des Europa-Parks stößt jetzt auf heftigen Gegenwind.

„Europa Vallée“ steht unter heftiger Kritik

Der Europa-Park hat derzeit einen großen Drang sich auszuweiten. Dabei werden auch Flächen neu erschlossen. Für die Anwohner bedeutet das auch, dass sie mit einem immer näher an sie ran rückenden Park rechnen müssen.

Dies begeistert natürlich nicht jeden in der Nachbarschaft. Denn wenn die Ferienanlage, zum Beispiel erst einmal in Betrieb genommen wird, dann wird es auch schnell vorbei sein, mit der Ruhe. Der Europa-Park ist stets gut besucht und reichlich frequentiert.

Ferienanlage soll im Wallis entstehen

Das schöne Wallis ist perfekt für den Europa-Park, um dort die große „Europa Vallée“ Ferien-Anlage zu errichten. Sie befindet sich in guter Erreichbarkeit zum Freizeitpark und liegt idyllisch. Den Anwohnern ist das aber jetzt zu viel.

Lesen Sie auch
Einsparungen: ZDF und ARD schalten es endgültig ab

Aktuell wächst dort, wo einmal die Anlage stehen soll, Weizen. Das Gebiet wirkt sehr naturbelassen, friedlich und wie eine Art natürlichen Rückzugsortes. Verständlich, dass die Anwohner das auf keinen Fall wollen.

Würde das Idyll zerstört?

Die Anwohner machen sich nun stark und gehen in den Widerstand. Nun soll es schon mehrere Initiativen geben, die sich gegen den Bau aussprechen und stark machen. Weiterhin gibt es schon mehrere Parolen und Spruchbänder sowie Schilder, auf denen der Protest kund getan wird.

Bei vielen Demonstranten regt sich nicht nur massiver Widerstand, sondern sie üben auch laute Kritik. Offenbar reicht es den Anwohnern. Sie wollen nicht, dass die Ferienanlage hier entsteht. Ob sie damit etwas erreichen werden, bleibt allerdings abzuwarten.