Dunkle Wolken an der Ostsee: Pleite erschüttert bald ganze Region

Urlauber am überfüllten Strand an der deutschen Ostseeküste. An dem weiten Strand liegen viele Menschen und sonnen sich. Im Hintergrund sieht man grüne Landschaft und das Meer.
Symbolbild © istockphoto/Heiko119

Derzeit ziehen dunkle Wolken an der Ostsee auf, denn eine Pleite erschüttert wohl bald die ganze Region. Für Urlauber wird es dann nicht gut aussehen.

Die Pleite eines Unternehmens führt nun wohl dazu, dass eine ganze Region an der Ostsee das Nachsehen hat. Die Auswirkungen wären so gewaltig, dass nicht nur die Urlauber darunter leiden würden. Was dahintersteckt und wie es nun weitergehen soll, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Urlaub an der Ostsee – für viele ein wahrer Traum

Wer für einen schönen Urlaub nicht ins Ausland reisen möchte und ein schönes Ziel in Deutschland sucht, ist an der Ostsee genau richtig aufgehoben. Hier gibt es im Sommer nicht nur das warme Meer, viel Sonne und einen traumhaften Strand, sondern auch paradiesische Unterkünfte, die das Herz eines jeden Urlaubers höherschlagen lassen. Die Wohnungen und Häuser mit einer optimalen Lage in Strandnähe sind äußerst beliebt und oftmals schon lange vorher ausgebucht. Doch nun ziehen dunkle Wolken auf, denn eine Pleite erschüttert die ganze Region.

Lesen Sie auch
Traditions-Aus: Kaufhaus schließt seine Türen in deutscher Großstadt

Unternehmen ist pleite – ganze Region betroffen

Die Helma Eigenheimbau AG, die bereits seit über vierzig Jahren schlüsselfertige Wohnhäuser herstellt, hat bereits im März die Pleite bekannt gegegeben. Nun soll Anfang Juni das Insolvenzverfahren eröffnet werden. Zu dem Konzern gehört auch die Firma Helma Ferienimmobilien GmbH, die Ferienwohnungen an der Ostsee baut. Zwar sind schon viele Wohnungen fertig und an Privatpersonen verkauft worden, die Letztere an Urlauber vermieten. Doch der Bau weiterer Einheiten steht jetzt auf der Kippe.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Manuel Sack verspricht, dass die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter für die nächsten drei Monate gesichert seien. Zwar sei es das klare Ziel, die Sanierungsmaßnahmen des Unternehmens fortzusetzen. Doch er könne derzeit keine Angaben darüber machen, wie es mit den noch unfertigen Wohnungen und deren Besitzern weitergehen werde. Somit bleibt nur abzuwarten und zu hoffen, dass die Pleite nicht zum Desaster für die ganze Region wird, die ein absoluter Traum für viele Urlauber ist.