Erstmalig: Weitere deutsche Großstadt streicht Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt mit vielen Menschen
Symbolbild © istockphoto/sborisov

Und wieder müssen Weihnachtsfans ganz tapfer sein, denn eine weitere deutsche Großstadt streicht einen beliebten Weihnachtsmarkt.

Für viele gehört das Schlendern über den Weihnachtsmarkt zur Adventszeit wie der Christbaum zum Weihnachtsfest. Doch jetzt hat eine deutsche Großstadt einen beliebten Weihnachtsmarkt gestrichen. Das sind die Hintergründe.

Schon einige Weihnachtsmärkte abgesagt

Bevor die Menschen in die Adventszeit starten können, haben schon die ersten Städte ihre Weihnachtsmärkte abgesagt. Im Vorfeld kamen viele Bedenken der Veranstalter ans Licht. Die aktuelle Situation tat ihr Übriges. So ist die Angst vor einem möglichen Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt wieder aktuell. Extra errichtete Betonklötze und Absperrungen sollen die Gefahr minimieren, dass ein Anschlag mit einem Fahrzeug stattfinden kann.

Für viele Betreiber sind die Kosten ein weiteres großes Problem. Da die Waren- und Energiepreise angestiegen sind, werden die Leckereien und Non-Food-Artikel auf dem Weihnachtsmarkt teurer. Die Ausgaben müssen schließlich wieder reingeholt werden. So befürchten die Menschen, dass die Besucher nicht mehr bereit sein werden, diese Preise zu bezahlen, und sie dann auf all ihren Waren zuzüglich Standgebühr sitzen bleiben werden.

Lesen Sie auch
Bargeld-Aus droht in Deutschland – "Soll wohl eingestampft werden"

Erst in 2024 wieder geöffnet

Nun hat ein weiterer Markt beschlossen, dieses Jahr nicht zu eröffnen. Bereits 2022 fand der queere „Heavenue“-Weihnachtsmarkt in Köln nicht statt. Eigentlich findet man ihn auf dem Gelände der Sparkasse Köln-Bonn zwischen der Schaafenstraße und dem Rudolfplatz. Im letzten Jahr konnte der Markt nicht eröffnen, weil es Probleme bei der Flächenvergabe durch die Sparkasse Köln-Bonn gab. Wieso „Heavenue“ dieses Jahr nicht stattfindet, ist bislang noch unklar. Auf der Instagram-Seite der Veranstalter findet man lediglich die Nachricht, dass der Markt dieses Jahr nicht stattfinden wird.

Die Fans des queeren Weihnachtsmarktes sind enttäuscht. Sie zeigen jedoch viel Verständnis und hoffen, dass der Markt 2024 wieder öffnen kann. Das versprechen auch die Veranstalter, die den Besuchern dann ein glanzvolles Comeback bieten wollen. Hoffentlich findet „Heavenue“ nächstes Jahr wieder statt. Alle dürften sicher darauf gespannt sein, was die Veranstalter vorhaben.