Es ist offiziell: Krankenkassenbeiträge steigen jetzt drastisch

Gesundheitskarte mit Geldscheinen.
Symbolbild © istockphoto/Lothar Drechsel

Für das kommende Jahr haben wir bereits schlechte Nachrichten. Denn die Krankenkassenbeiträge steigen drastisch. Das wird sich auch auf dem Lohnzettel bemerkbar machen. Wer kann, sollte die Krankenkasse rechtzeitig wechseln.

Jedes Jahr überprüfen die Krankenkassen ihre Beiträge. Danach werden sie angepasst. Erst im Dezember entscheiden die Krankenkassen, wie hoch die Beitragssätze im kommenden Jahr sein werden. Viele erhalten dann Post und die Information, dass die Krankenkassenbeiträge drastisch steigen.

Krankenkassenbeiträge steigen jetzt drastisch

Es kann also gut sein, dass auch ihr diese Post über die Erhöhung im Briefkasten habt. Grundsätzlich hat dann jeder die Möglichkeit, die Krankenkasse zu wechseln. Der niedrigste Krankenkassenbeitrag für gesetzlich Versicherte liegt derzeit bei 15,4 Prozent. Das ist der Anteil, der vom Bruttoeinkommen berechnet wird. Der höchste Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung beträgt 16,59 Prozent. Arbeitnehmer müssen die Kosten für die Krankenkassen nicht mehr allein tragen. Sie teilen sich die Kosten mit dem Arbeitgeber. Beide zahlen jeweils die Hälfte der Krankenkassenbeiträge. Was am Ende bleibt, ist das Nettoeinkommen, dass auf dem Konto landet.

Lesen Sie auch
Aufgegeben: Deutsche Traditionsbäckerei schließt nach 80 Jahren

Wechsel der Krankenkasse für viele lohnenswert

Auf das Jahr gerechnet kann die Ersparnis bei einem Wechsel der Krankenkasse über 100 Euro liegen. Voraussetzung ist allerdings ein Einkommen von 2.000 Euro im Monat. Die Ersparnis wird dann aufs Jahr gerechnet. Je höher der monatliche Verdienst, desto größer sind auch die Sparpotenziale. Doch die drastisch gestiegenen Krankenkassenbeiträge sind nicht das einzige Kriterium für die Wahl der passenden Krankenkasse. Was die wenigsten wissen: Um zu wechseln, muss man noch nicht einmal eine Kündigung schreiben.

Die Aufforderung der anderen Krankenkasse, einen neuen Kunden aufzunehmen, reicht völlig aus. Im Grunde passiert nichts weiter, als dass sich die neue Krankenkasse mit der alten in Verbindung setzt und sie über den Wechsel informiert. Danach erhält auch der Arbeitgeber die Information über den Wechsel der Krankenkasse. Grundsätzlich sollte sich also jeder über die Krankenkassenbeiträge für das nächste Jahr informieren, da diese in den meisten Fällen drastisch steigen.