Gaskrise: Spaß und Hallenbäder sollen schließen im Herbst

Hallenbad in der coronazeit
Symbolbild

Die Gaskrise steht bevor, denn aus Russland kann man nicht mit der Versorgung von Gas rechnen. Regierungschef Kretschmann will nun drastische Schritte einleiten.

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs Winfried Kretschmann schreckt nicht davor zurück, auch unpopuläre Maßnahmen einzuleiten, um für die bevorstehende Gaskrise Energie zu sparen. Am Montag findet das Gasgipfel-Treffen statt, dort wird die Regierung prüfen, ob eingegriffen werden muss von ihrer Seite aus.

Bei dem Treffen mit Wirtschaft, Kommunen und Versorgern, hofft Kretschmann auf „Schwarmintelligenz“. Um neue Ideen für das Energiesparen zu sammeln. Die Mittel, die jeder einzelne von uns hat, sollen nicht gering geschätzt werden, sagte Kretschmann. Denn wenn jeder die Heizung um einen Grad herunterdrehe diesen Winter, kann man somit schon eine große Menge Energie einsparen. Ebenso ist ein Thema, Heizungen für den Winter zu optimieren, anstatt sie vollends auszutauschen. Denn bei einer neuen Heizung ist natürlich der Arbeits- und Zeitaufwand viel höher, als bei einer Optimierung der Heizkörper.

Lesen Sie auch
Entlastung: Steuerklassen für Millionen Bürger sollen wegfallen

Spaß- und Hallenbäder Schließung um Energie zu sparen

Kindern wird das nach der schweren Zeit der Corona-Pandemie besonders nahe gehen, denn Kretschmann schreckt im Notfall nicht davor zurück, eine Sperrung für die Schwimmbäder einzuleiten. Die Liberalen sprechen sich gegen den Vorschlag Kretschmanns aus.

Kretschmann betont aber auch, dass die Regulierung des Gasverbrauchs, Aufgabe der Bundesnetzagentur ist.

Längere Laufzeit der Atomkraftwerke in Deutschland

In Deutschland sind derzeit noch drei Atomkraftwerke in Betrieb, kurz vor der Energiekrise will Kretschmann prüfen, ob die Laufzeit verlängert werden kann. Zwar war es angesetzt, die Kohlekraftwerke hochzufahren, doch könnte bei ihnen ein Problem auftreten. Denn es kann sein, dass die Schiffe durch den tiefen Wasserstande die Kohle nicht ausliefern können an die Kohlekraftwerke. Aus diesem Grund findet es Kretschmann notwendig, die anderen Möglichkeiten zu überprüfen, letzten Endes entscheidet aber der Bund, ob die Atomkraftwerke weiter betrieben werden sollen.