Großer Fehler: Deutscher Konzern Bosch gegen Verbrenner Ende

Bosch Haupthaus in der Sonne.
Symbolbild © istockphoto/Sundry Photography

Bosch kritisiert das Vorgehen, den Verbrennern ein Ende zu bereiten. Der deutsche Konzern ist dagegen und bezeichnet den Plan als Großen Fehler.

Autos mit Verbrennungsmotor werden immer weniger. Bosch kritisiert das Vorgehen der Politik, Verbrenner komplett zu verbieten. Von einem Großen Fehler spricht das deutsche Unternehmen.

Die EU hat angekündigt ab 2035 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zu verbieten. Bosch kritisiert das stark. Sie sehen das Ende dieser Technologie noch nicht gekommen, und werden weiterhin auf den Verbrenner setzen. Zumindest so lange wie möglich.

Großer Fehler

Während Mercedes-Benz bald nur noch E-Autos verkaufen will, und auch VW immer mehr Interesse am Verbrenner-Ende zeigt, bleibt Bosch beharrlich. Die alte Technik werde auf der Welt noch lange Zeit benötigt, behauptet der Konzern. Die Zukunft gehört der E-Mobilität, so scheint der Trend. Bosch sieht das anders.

Aber wie kann Bosch weiterhin auf Verbrenner setzen, wenn die ab 2035 von der EU verboten werden? Verboten werden ab 1.1.2035 Neuzulassungen für Autos mit Verbrennungsmotor. Gebrauchtwagen, die verbrennen, werden dann weiterhin fahren und benötigen auch hin und wieder einen neuen Motor. Außerdem können die EU-Richtlinien nur innerhalb ihrer Grenzen richten. Der weltweite Markt wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch lange mit Verbrennern fahren. Darauf setzt Bosch.

Lesen Sie auch
"Bundesweit" - Bekannter Käsehersteller ist insolvent

Bosch gegen Verbrenner-Verbot

Es ist nicht so, dass Bosch ausschließlich an der alten Verbrennungs-Technik festhalten will. Der Konzern hält es aufgrund des weltweiten Bedarfs aber für einen Großen Fehler, jetzt in aller Eile, die E-Mobilität nach vorne zu preschen und die alte noch benötigte Technik eliminieren zu wollen. Denn das Unternehmen aus Gerlingen bei Stuttgart kennt den Zeitgeist natürlich auch – auch er investiert in Elektromotoren und Batterien. Zugleich warnt es aber vor Übersprungshandlungen, wie die Gesetzgebung der EU und dem reinen Fokus auf E-Autos.

Der Mercedes-Benz-Konzern allerdings äußerte sich über die EU-Entscheidung aus dem letzten Jahr positiv. Ob er das Image-Gründen tut? Allerdings gelten die EU-Gesetze auch nur innerhalb von Europa. Somit können Mercedes-Benz & Co. auch weiterhin Verbrenner produzieren und verkaufen. Und das tun sie auch. Dass die EU ihre eigenen Leute durch ihre Gesetze ins Ausland treibt, kann sie so auch nicht gewollt haben.