Hundehalter unwissend: Tödliche Malaria-Gefahr droht Tier und Mensch

Ein Terrier steht in einer Wiese.
Symbolbild © istockphoto/K_Thalhofer

Viele Hundehalter sind unwissend, doch eine tödliche Malaria-Gefahr droht Tier und Mensch beim Gassigehen. Die unsichtbare Bedrohung befindet sich fast in jeder Wiese und an jedem Grashalm.

Beim Spaziergang setzen sich Hundehalter unwissend einem Risiko aus. Eine tödliche Malaria-Gefahr droht Tier und Mensch und ist in ganz Deutschland in Gräsern und Wäldern zu finden. Das müssen Hundehalter unbedingt wissen.

Die Zeckensaison startet

Die Temperaturen werden milder und die Wiesen verlocken wieder zum ausgiebigen Gassigehen. Während die Vierbeiner fröhlich durchs Gras springen, sind viele Hundehalter völlig unwissend. Denn hier lauert eine tödliche Gefahr. Mit den wärmer werdenden Tagen startet nämlich auch die Zeckensaison.

Diese beißwütigen Krabbeltiere können sowohl Menschen als auch Hunde mit schweren Krankheiten infizieren, die mitunter sogar tödlich enden können. Experten raten daher immer dazu, Hund und Mensch nach dem Spazierengehen nach Zecken abzusuchen. Noch effektiver ist die zusätzliche Verwendung eines wirksamen Zeckenmittels.

Hundemalaria in Deutschland zu finden

Ab April sind Zecken extrem aktiv und können bei einem Biss tödliche Krankheiten an ihren Wirt übertragen. In Deutschland gibt es auch die Hundemalaria, die durch einen Zeckenbiss übertragen wird. Leider können Hunde an einer unbehandelten Hundemalaria sterben. Seit einiger Zeit sind die braune Hundezecke sowie die Auwaldzecke aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland eingewandert.

Lesen Sie auch
"In vielen Geldbeuteln" – 2-Euro-Münze ist fast 30.000 Euro wert

Es ist daher laut Experten wichtig, den Vierbeiner mit einem passenden Zeckenmittel vor einem eventuellen Biss zu schützen. In Fachkreisen wird die Erkrankung auch Babesiose genannt. Aufgrund der im Frühjahr sehr aktiven Zecken, die diese Krankheit übertragen können, tritt die Babesiose vermehrt im Frühling auf.

Symptome der Hundemalaria

Durch eine Blutuntersuchung kann der Tierarzt feststellen, ob der Hund an einer Hundemalaria leidet. Zuvor können sich Symptome wie Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Rötungen oder auch Müdigkeit beim Hund bemerkbar machen. Ebenso können Schwellungen an der Bissstelle, Mattheit oder auch Fieber auftreten.

Babesiose äußert sich auch durch bräunlich gefärbten Urin und blasse Schleimhäute. Die Hundemalaria kann jedoch auch für Menschen gefährlich werden. So kann sie unter anderem zu Atemnot, Lähmungen, epileptischen Anfällen, blutigem Nasenausfluss und Husten sowie Organversagen führen.