„In vielen Geldbeuteln“ – 2-Euro-Münze ist fast 30.000 Euro wert

Eine 2-Euro-Münze liegt auf einer goldenen gewebten Tischdecke. Schon diese 2-Euro-Münze kann dem Besitzer viel Geld einbringen, wenn sie nur bestimmte Merkmale aufweist.
Symbolbild © istockphoto/MargarytaVakhterova

In vielen Geldbeuteln könnte sich eine 2-Euro-Münze verstecken, die fast 30.000 Euro wert sein soll. Um welche Münze es sich handelt und wieso sie so wertvoll ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Eine 2-Euro-Münze könnte nun fast 30.000 Euro wert sein, weshalb jeder in sein Portemonnaie schauen sollte. Wer sie nämlich aus Versehen zum Bezahlen herausgibt, könnte einen enormen Verlust erleiden.

Vorsicht bei seltenen Münzen

Wir haben euch schon über so manche Münze berichtet, die ein Vermögen wert sein kann. Dazu zählt beispielsweise eine 10-Cent-Münze, die dem Verkäufer mehrere Tausend Euro einbringen soll. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, die ein Geldstück wertvoller machen als die Zahl, die auf ihm aufgeprägt ist. Dazu zählen neben dem Status einer Gedenkmünze oder einer limitierten Ausgabe auch Fehlprägungen. Auch diese sind sehr selten und daher besonders wertvoll.

Doch wer gern eine solche seltene Münze hätte, sollte vorsichtig sein und auf keinen Fall ohne gründliche Recherche irgendein Geldstück bei eBay für eine hohe Summe kaufen. Denn hier tummeln sich viele unseriöse Angebote. Dort werden zum Beispiel Abnutzungserscheinungen und Kratzer als besonders selten deklariert, obwohl dies gar nicht stimmt. Daher ist es wichtig, sich vorher eingehend zu informieren und sich professionellen Rat einzuholen.

2-Euro-Münze soll fast 30.000 Euro wert sein

Lesen Sie auch
"Killer-Keime": Versteckte Gefahr lauert in der Nord- und Ostsee

Ein besonders aufsehenerregendes Angebot kursiert derzeit auf eBay. Auf dieser Plattform will ein Verkäufer für seine 2-Euro-Münze stolze 28.000 Euro haben. Natürlich fragen sich da viele, ob dies überhaupt möglich sein kann.

Die Rede in diesem Angebot ist von einer Fehlprägung. Dabei gibt es ganz bestimmte Fehlprägungen, die auch als solche anerkannt sind. Ein solcher Produktionsfehler, den jeder sofort erkennen kann, ist das sogenannte „Spiegelei“. Er heißt so, weil das Innere der Münze dabei wie ein Eigelb in das Eiweiß, also in den silbernen Rand, hineinläuft.

Ein weiterer bekannter Fehler sind fehlerhafte Europa-Karten. Da zwischen 2004 und 2007 neue Länder der EU beigetreten sind, gab es auch bei den 2-Euro-Münzen ein neues Design. Dies kam jedoch bei einigen Münzen aus dem Jahr 2007 nicht an. Sie besitzen also immer noch das alte Design. Auch diese Fehlprägung kann man durchaus gut erkennen.

Normalerweise besteht eine Zwei-Euro-Münze aus zwei verschiedenen Metallen oder Legierungen. Dies erkennt man an dem silbernen Rand und dem Inneren aus Gold. Bei einer sogenannten Mono-Metall-Prägung besteht die Münze nur aus einem Metall. Auch solche Münzen sind sehr wertvoll. Ob es sich bei der für 28.000 Euro angebotenen Münze tatsächlich um ein derart wertvolles Exemplar handelt, ist nicht mit Sicherheit festzustellen.