Innerhalb weniger Tage ausgedruckt – Erstes 3D-Haus in Deutschland

Paar steht vor ihrem gekauften Haus
Symbolbild © istockphoto/YakobchukOlena

3D-Drucker bieten viele Möglichkeiten. Jetzt hat ein Anwender in nur vier Tagen damit sein eigenes Haus gebaut.

Das erste Haus in Deutschland, das aus einem 3D-Drucker stammt steht jetzt. Es dauerte nur vier Tage und hat 160 m².

Unglaublich: Haus aus 3D-Drucker

Ein Deutscher Bauherr hat die Bauleitung offenbar komplett selbst übernommen, denn er hat aus seinem 3D-Drucker einfach das Haus selbst ausgedruckt. Doch er ist nicht der Erste, denn immer mehr solcher Gebäude entstehen mittlerweile auf der ganzen Welt.

Der Bau dauerte so nur vier Tage. 160 Quadratmeter Haus hat der Westfale so ausgedruckt. Das Haus steht in Beckum und ist damit das erste Haus das aus dem 3D-Drucker entstanden ist. Nur 100 Stunden Druckzeit waren nötig. Das bedeutet, pro Geschoss hat der Druck 50 Stunden gebraucht.

Lesen Sie auch
Trinkwasser-Notstand in Deutschland – Erste Städte schlagen Alarm

Wäre noch schneller gegangen

Man habe nur mit „halber Geschwindigkeit“ gedruckt. Der Druck an sich wäre sogar noch schneller gegangen. So wäre es also möglich das gleiche Gebäude in nur 50 Stunden auszudrucken. Ein Haus in solchen Ausmaßen würde bei einer herkömmlichen Bauweise ungefähr 5 Monate dauern.

Für den Bau selber sind nur 3 Bauarbeiter nötig. Der Drucker druckt quasi Schicht für Schicht aus. Verwendet wird dazu Beton und Zementmörtel. Das Ergebnis sind wellenartige Wände, diese könne man aber auch direkt verputzen, sodass sie von herkömmlichen Hauswänden nicht unterschieden werden können.

Neue Wege für den Hausbau

Mit dieser Methode wird das Hausbauen neu definiert. Vor allem auch in Sachen Kosten sparen sich die Hausbauer hier offenbar einiges. Die Vorbereitung zum Hausbau per Drucker hatte zuvor Monate in Anspruch genommen. Doch auch hier könnte künftig viel Zeit gespart werden, denn die Technologie kann nach wie vor weiter entwickelt werden.

Lesen Sie auch
Sparen: Weihnachtsbeleuchtung in Karlsruher Region auf der Kippe

Wer aber einen Fehler macht, der hat nur 15 Minuten Zeit, um diesen zu korrigieren. Es sollte also bereits in der Planung alles fehlerfrei erstellt werden. Bislang sind die 3D-Druckerhäuser noch sehr teuer, doch schon bald könnten sie viel Zeit und Geld sparen, so Experten.