Kaum zu fassen: Mammutbaby von Goldgräbern entdeckt

Mumifziertes Mammutbaby aus Nordamerika.
Das Mammutbaby ist das bislang am besten erhaltene seiner Art. © Yukon Government

Goldgräber haben ein fast vollständig erhaltenes Mammutbaby gefunden. Das mumifizierte Tier befindet sich im Nordwesten Kanadas und begeistert die Wissenschaft.

Fast einfach nebenbei haben Goldgräber in Nordamerika ein mumifiziertes Mammutbaby gefunden. Es ist beinahe vollständig erhalten. Die Forscher sind begeistert.

„Nun cho ga“ begeistert weltweit

Das Mammutbaby trägt den Namen „Nun cho ga“. Der Nordwesten Kanadas war offenbar sein zu Hause, wenn auch nur für kurze Zeit. Das Tierbaby ist mumifiziert und gilt als das bislang am besten erhaltene Fundmammut.

Es handelt sich bei dem Tier um ein Wollhaarmammutbaby. Sein Name „Non cho ga“ bedeutet auf Deutsch „großes Tierbaby“. Es wurde von Goldgräbern im Permafrost entdeckt, das in der Gegend der Klondike-Goldfeldern gearbeitet hatten.

Lesen Sie auch
Nach 30 Jahren: Legendärer Einzelhändler beendet Tradition

So viel verrät das Mammutbaby über sich

Das weibliche Tier sei bei Grabungen entdeckt worden, hieß es in einem ersten Bericht. Das Wollhaarmammut-Baby sei besonders gut erhalten und befindet sich auf dem Gebiet der Klondike-Goldfelder. Dieses gehört zu Territorium Yukon und dem des Ureinwohnervolks Tr‘ondëk Hwëch‘in.

In der Erklärung hießt es, dass es sich um das am vollständigsten erhaltene, mumifizierte Mammut handle, das jemals in Nordamerika gefunden worden sei. Die Ältesten der Tr‘ondëk Hwëch‘in gaben dem Tier auch seinen Namen.

Erste Forschungen laufen

Die wissenschaftliche Behörde hat bereits Geologen mit der Aufgabe betraut, das Tier näher zu untersuchen. Zum jetzigen Zeitpunkt geht man davon aus, dass Non cho ga in der Eiszeit starb und in dem mehr als 30.000 Jahre alten Permafrost eingefroren ist.

Lesen Sie auch
Endlich: Neues Feature bei WhatsApp sorgt für Begeisterung

Vor 13.000 Jahren starben die restlichen Wollhaarmammuts auf dem Festland aus. Über Hunderttausende von Jahren haben die Wollhaarmammuts das Gebiet Eurasien bewohnt. Später siedelten sie auch nach Nordamerika aus. Non cho ga soll etwa einen Monat alt gewesen sein, als sie starb.