Knaller: Beamte erhalten eine Nachzahlung von über 10.000 Euro

Frauenhände öffnen Portmonnaie, welches Euro und Dollarscheine offenbart
Symbolbild © istockphoto/Ivan Halkin

Jetzt bricht der Wohlstand aus. Beamte erhalten zurzeit Nachzahlungen von teilweise über 10.000 Euro. Wir verraten, was dahintersteckt.

Beamter müsste man sein. Zumindest in diesen Tagen. Denn jetzt gibt es für diese Personengruppe fette Rückzahlungen. Viele Beamte erhalten demnach Nachzahlungen von über 10.000 Euro. Doch was ist der Grund dafür?

Fünfstellige Nachzahlungen

Neulich ging es noch um das Bürgergeld, das diesen Monat endlich ausgezahlt wird. Das sind jedoch nur „Peanuts“ im Vergleich zu den Nachzahlungen, die Beamte jetzt bekommen. Bis zu fünfstellige Beträge sind dabei möglich. Der Grund, so heißt es, sei die Inflation. Aber betrifft diese nicht alle? Wir wollen keinen Neid schüren, finden aber schon: 10.000 Euro sind ein echter Knaller.

Lohnerhöhungen bekommen in diesen Tagen viele Beamte: und zwar genau 1,7 Millionen. Die Anzahl der Kinder und der Wohnort spielen dabei zwar mit hinein, jedoch erhöht sich das Gehalt für alle von ihnen. Angesichts der exorbitanten Preise, mit denen wir in letzter Zeit leben mussten, ist das mehr als verständlich. Sind zwei Stellen vor dem Komma aber nicht ein wenig über das Ziel hinausgeschossen? Andere bekommen nämlich gar nichts. Ein beamteter Lehrer aus Nordrhein-Westfalen zum Beispiel hat nun eine enorm hohe Nachzahlung für seine Lohnerhöhung erhalten: 10.171 Euro. Öffentlich sagte er nun, dass er sich dafür schäme. Sogar ihm selbst komme das ungerecht vor.

Lohnerhöhungen für Beamte

Die offizielle Begründung lautet, dass Bedienstete des Staates – sprich: Beamte – dazu in der Lage sein sollten, sich die steigenden Mieten leisten zu können. Selbstverständlich – aber das sollte doch jeder ehrliche Bürger. Es ist gut, wenn sich der Staat um „seine Leute“ kümmert. Aber was ist mit denen, die nicht Lehrer oder Polizist sind? Zumal wiederum nicht alle Lehrer verbeamtet sind.

Haben Beamte nur Vorteile?

Beamte kamen schon vor dieser Lohnerhöhung in den Genuss großer Vorteile. Sie zahlen beispielsweise keine Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Da fragt man sich, ob es überhaupt Nachteile in Beamten-Berufen gibt. Ja, die gibt es dann doch. Zum Beispiel können Beamte vom Staat versetzt werden. Wenn dieser der Meinung ist, dass jemand in einem anderen Bundesland besser aufgehoben ist, dann hat der Beamte diesem Befehl Folge zu leisten. Außerdem dürfen Verbeamtete nicht streiken. Nebenverdienste sind ebenfalls nicht gern gesehen.

Ein paar wenige Nachteile hat der Beamten-Beruf demnach also doch. Allerdings hat kaum jemand in den letzten Monaten solche Lohnerhöhungen erfahren wie Beamte. Und wenn diese Erhöhungen dann im Nachhinein auf einen Schlag ausgezahlt werden, ist schon mal so eine Super-Summe von über 10.000 Euro drin.