Knapp 60.000 qm: Erstes deutsches Shopping-Center ist insolvent

Modernes Shoppingcenter mit Rolltreppen
Symbolbild © istockphoto/NiseriN

Vor wenigen Jahren fanden große Umbaumaßnahmen im betroffenen Shopping-Center statt. Jetzt ist das große Einkaufszentrum insolvent. Dies ändert sich jetzt für die Kunden und Geschäfte-Betreiber.

Berichten zufolge soll der Betreiber des großen Shopping-Centers insolvent sein. Dabei wurde erst vor wenigen Jahren der Outlet-Bereich umgebaut. Nach dem Schock der Insolvenz gibt es weitere Neuigkeiten für die Kunden und Shopbetreiber.

Shopping-Center-Betreiber meldet Insolvenz an

Bei einem Shopping-Center befinden sich zahlreiche verschiedene Shops und Stores unter einem Dach. So können die Kunden alles an einem Ort finden. Jetzt wurde allerdings bekannt, dass der Betreiber eines großen Shopping-Centers in die Insolvenz gerutscht ist. Diese Meldung war sowohl für die Kunden als auch für die Betreiber der Shops ein Schock.

Lesen Sie auch
Nächste Ermäßigung kommt - Wer weniger GEZ zahlen muss

Dabei handelt es sich um das Shopping-Center Marler Stern in Marl. Auf knapp 60.000 Quadratmetern befinden sich unterschiedliche Geschäfte, Supermärkte und Einzelhändler sowie eine komplette Etage mit einem Outlet-Center, in dem es namhafte Marken zu finden gibt. Das Einkaufszentrum zählt zu den größten in Nordrhein-Westfalen.

Umbau stand vor Kurzem statt

Erst vor wenigen Jahren fand ein großer Umbau des Outlet-Stores statt. Dort finden bis zu 90 Shops Platz. Geplant war auch, dass bis zu 400 neue Mitarbeiter eingestellt werden sollen. Die Fakt AG soll nun beim Amtsgericht in Essen den Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt haben. Dies ist der Betreiber des Marler Shopping-Centers. Diese Meldung soll die Stadt Marl erschüttert haben.

Lesen Sie auch
Schnell Antrag stellen: Bis zu 5.000 Euro für Rentner kommen

Laut Berichten zufolge soll der Fakt AG ein großer Teil des Shopping-Centers gehören. Allerdings sollen die Geschäfte weiterhin geöffnet bleiben und der laufende Betrieb durch das Insolvenzverfahren nicht gestört werden. Auch die Mitarbeiter sollen weiterhin ihre Tätigkeiten ausüben können. Von Kündigungen war bislang nicht die Rede.

Einkaufszentrum bleibt geöffnet

Der Betreiber des Fashion-Outlets soll angegeben haben, dass die Shops nicht in Gefahr seien. Angeblich soll sogar weiter in das Shopping-Center investiert werden. Neben Umbaumaßnahmen und einer neuen Gestaltung gibt es offenbar noch weitere Pläne.

In Zukunft sollen weitere Geschäfte in das Shopping-Center integriert werden. Des Weiteren würden in nächster Zeit weitere Shops in das Einkaufszentrum einziehen. Als Zeitraum wurde eine Zeitspanne von 18 Monaten genannt, in denen die Änderungen, wie der Einzug der neuen Geschäfte, umgesetzt werden sollen.