Kündigungswelle: TV-Sender will hunderte Stellen streichen

Eine Sendung wird aufgezeichnet.
Symbolbild © istockphoto/Nastco

Eine Schreckensbotschaft geht unter den Mitarbeitern eines deutschen TV Senders umher. Denn jetzt könnte es eine Kündigungswelle auslösen. Diese kann Hunderten Stellen an den Kragen gehen. Die Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.

In Medienberichten heißt es derzeit, dass ein TV Sender Hunderte Stellen streichen und damit eine riesige Kündigungswelle auslösen könnte. Die Hintergründe hängen mit einer Veränderung beim Sender zusammen.

Diese Änderungen stehen an

RTL und die Magazine von Gruner + Jahr haben sie sich zusammengeschlossen. Derzeit durchleuchtet der TV Konzern alle Zeitschriftentitel, die damit zusammenhängen. Jetzt fürchten mehrere Hunderte um ihren Job. Denn wie es in Medienberichten hieß, bedeutet dies auch offenbar einen Stellenabbau.

So heißt es in Berichten, dass RTL Deutschland in dem übernommenen Zeitschriften-Segment des ehemaligen Verlages Gruner + Jahr eine umfangreiche Kündigungswelle plane. Derzeit sollen rund 700 Arbeitsplätze von 1900 Stellen auf der Kippe stehen. Derzeit sollen die Magazintitel auf dem Prüfstand stehen. Ebenso würden die Verkaufszahlen überprüft.

Kernmarken sollen digitalisiert werden

Eine der Kernmarken ist das Magazin Stern. In den digitalen Bereichen soll verstärkt investiert werden, so der Konzern in einer Meldung. Seit einiger Zeit rutschen die Verkaufszahlen immer weiter ab. Das Publishing-Geschäft steht damit ebenfalls auf der Kippe. 13 Marken darunter auch Geo, Brigitte, schöner Wohnen, Eltern, Gala und Chefkoch sollen im Portfolio bleiben.

Lesen Sie auch
Wildtiere erobern deutsche Städte – "Plage breitet sich rasant aus"

Laut Unternehmen sollen diese 13 Marken etwa 70 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. Außerdem plane man bis ins Jahr 2025 Investitionen von 80 Millionen Euro. Sämtliche übrigen Zeitschriftentitel, die zum Portfolio gehören, werden entweder eingestellt oder verkauft, so offenbar die Pläne.

Diesen Magazinen könnte es an den Kragen gehen

Während unter anderem die Kernmarken Geo und Brigitte erhalten bleiben sollen, könnten eventuell Unter-Marken eingestellt werden. Auch Magazine wie Guido des Designers Guido Maria Kretschmer und Barbara ein Magazin der TV Moderatorin Barbara Schöneberger könnten dem Rotstift zum Opfer fallen.

Ableger-Titel, wie es ein Sprecher von RTL nannte, sollen dabei aber nicht verkauft oder abgegeben werden, die Kernmarke erhalten bleibt. Insgesamt sollen von der Streichung 23 Titel betroffen sein.