Lautes Geläute: Kirchenglocken-Streit in einem Ort in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Sollen die Kirchenglocken nachts läuten oder nicht?

Darüber stimmt die Schwarzwald-Gemeinde Mönchweiler an diesem Sonntag in einem Bürgerentscheid ab. Der Gemeinderat des 3000-Einwohner-Ortes im Schwarzwald-Baar-Kreis hatte sich im vergangenen Sommer zwar schon nahezu einstimmig für stille Nächte
ausgesprochen.

Seitdem ist der Glockenschlag zwischen 22.00 und 5.59 Uhr ausgesetzt. Doch einigen traditionsbewussten Bürgern fehlt das nächtliche Geläut. Sie haben den Bürgerentscheid durchgesetzt.

Während das Gebimmel manchen den Schlaf raubt, kann Bürgermeister Rudolf Fluck (CDU) so oder so gut schlafen. Er sagt: «Für mich ist es kein Problem, wenn das Glockengeläut nachts ausgeschaltet bleibt.» Er akzeptiert beide Meinungen und will vor allem eins: dass das friedliche Miteinander im Ort bestehen bleibt.

Lesen Sie auch
Klimakleber blockieren jetzt wichtige Reiserouten in den Ferien

Ob die Glocken künftig nachts wieder läuten oder nicht, hängt zunächst davon ab, ob 20 Prozent der Bürger am Sonntag beim Entscheid mitmachen. Der Rathauschef geht davon aus, dass das Quorum erreicht wird. Davon müssen dann 51 Prozent für nächtliches Glockenläuten stimmen.

Das letzte Wort muss dann aber noch immer nicht gesprochen sein: Der Bürgermeister schließt nicht aus, das am Ende ein Gericht über den Glockenstreit entscheiden muss.