Mega-Schnäppchen: Frau ersteigert ganzes Haus für 5.555 Euro

Malerische Aussicht Sizilien Mega-Schnäppchen
Symbolbild © istockphoto/e55evu

Da kann man schon mal neidisch werden. Für nur 5.555 Euro bekommt sie ein ganzes Haus. Diese Frau ersteigert sich ein Mega-Schnäppchen.

Hier war Fortuna wohl mehr als gnädig. Gerade einmal 5.555 Euro hat das gesamte Haus gekostet. Diese Frau wusste, ihre Chance zu nutzen, und schlug bei diesem Mega-Schnäppchen sofort zu.

Frau ersteigert Haus zum Spottpreis

Auf einer Auktion kann man schon mal das ein oder andere Sonderangebot abgreifen. Leicht veraltete elektronische Geräte wie Smartphones oder Fernseher werden einem dort manchmal regelrecht hinterhergeschleudert. Aber dass man ein Haus für so einen Niedrigpreis bekommt, das kommt ganz bestimmt nicht alle Tage vor. Und schön ist das Haus auch noch.

Die Dame mit dem billigen Traumhaus kommt aus den USA und hat sich ihren Traum erfüllt. Aber geplant war das nicht. Sie ersteigerte das Haus in Süditalien im Internet. Aus Spaß gab sie einfach mal ihre Lieblingszahl, nämlich die „5“, fünfmal ein. Und auf einmal gehörte das Haus ihr. Sie fiel aus allen Wolken.

Ein unverhoffter Traum wird wahr

Lesen Sie auch
Auszahlung für Juni steht fest: Millionen Bürger können jetzt jubeln

Ganz nebenbei trägt das Haus selbst die Straßennummer Fünf. Und das Dorf, in dem es steht, hat 5.500 Einwohner. Kann das alles Zufall sein? Den Namen „Sambuca“ werden die meisten aufgrund des gleichnamigen Schnapses kennen. Genauso heißt auch das malerische Dorf, in dem das Traumhaus steht. Die Frau jedenfalls kann ihr Mega-Schnäppchen immer noch nicht fassen.

Und die märchenhafte Story beherbergt noch ein Highlight. Meredith Tabbone – so heißt die Amerikanerin – hat einen Urgroßvater, der in genau diesem Dorf geboren wurde. Also zog sie weg aus Chicago nach Sambuca. Sie lebt jetzt dort und hat inzwischen sogar die italienische Staatsbürgerschaft. Und sie hat ihre Entscheidung noch keinen einzigen Tag bereut.

Sie rät dazu, es ihr gleichzutun

So glücklich sei sie noch nie gewesen, erzählt die Amerikanerin. Und jedem, der ein ähnliches Vorhaben plant, rät sie, es zu tun. Bei ihrer Geschichte kann man das gut verstehen. Denn ob man da noch von Zufall sprechen kann oder doch anfängt, an das Schicksal zu glauben, bleibt jedem selbst überlassen.